Mutterschiffe

Mein heutige Blogginggtränk ist eine Chai Tea Latte mit Soja Milch aus einem von Hand hergestellten Glas aus dem mittleren Kongo. Gekauft in einem dritte Welt Laden in Kreuzberg. Nur 89€, ein absolutes Schnäppchen! Im Hintergrund läuft gerade eine 22 stündige Reportage über die Veränderung des Stucks in Berliner Wohnungen zwischen 1922 und 1923. Ich sitze auf meinem Secondhandsessel und mein Shiba Inu Josefinius liegt neben mir und kaut auf einem veganen Knochen herum.
Hört Schüsse, Blut spritzt. Szenen gleich einer Ausrottung eines ganzen Volkes. Harter Schnitt.
Stuttgart, der letzte Tag im August, einem Jahr nach dem glorreichen Jahr der gewonnen Weltmeisterschaft. 22:17 Uhr, der Ventilator bläst mir kühle Luft ins Gesicht. Die Zimmertemperatur liegt immer noch knapp über den Siedepunkt von Wasser. Nichts hilft.
Er haut in die Tasten und beginnt:
Diesen Blog möchte ich allen Müttern widmen. ALLEN. Jede Mutter hat es einmal verdient, ein Lob zu bekommen. Mütter machen so viel für einen – ohne das man so viele davon mitbekommen. Das an Müttern: sie wissen alles. Ob ihr Tintenheftchen unter der Matratze versteckt, oder hin und wieder Gang Bang Partys im Zimmer veranstaltet – egal wie gut ihr seid. Mütter wissen alles. Erste Regel: Mütter wissen alles. Zweite Regel: ihr verliert kein Wort über den Fight Club! Oh, falsche Regel…Überall, wo es positive Seiten gibt, gibt es ebenfalls auch negative Seiten. Negativ möchte ich es nicht nennen, aber es gibt so viele interessante Dinge, die bei nahezu allen Müttern identisch sind.

Obgleich eures Alters, Mutter macht sich immer Sorgen um einen.
Das klingt im ersten Moment zwar echt super, was es einfach ist, aber es kann einen zur Weißglut bringen. Ihr kommt nach einer Party am Morgen heim, seid immer noch voll wie eine Haubitze und Muttern will euch unbedingt helfen. Das sind die Situationen, in denen ich meine Mutter am liebsten in die Küche einsperren würde, den Gasherd aufdrehen würde und zufälligerweise entsteht ein Funken. Ups. Was ich damit sagen möchte, Mütter meinen es meist nur gut mit einem, doch wissen oftmals nicht, wann genug ist. Ich sehe schon viele von euch, wie sie nun den Abschnitt gelesen haben, mit dem Kopf nicken. Entweder weil sie ohne Ende Rechtschreibfehler gefunden haben, oder genau so erlebt haben, wie ich.

Mütter müssen peinlich sein. Das ist ein muss, wie die obligatorische postkoetische Frage des Mannes „na, war ich geil, oder war ich richtig geil?“. Das „Amen“ in der Kirche wäre hierfür ein besserer Vergleich…
Man bringt ein Mädchen nachhause, muss Muttern immer die peinlichsten Fragen stellen. „Na Sebastian, kein Durchfall mehr?“, „Schwellkörperriss überstanden?“ oder „Sag mir bitte, welche von den beiden besser beim Blasen war!“. Diese Fragen oder so ähnlich sind ein absoluter Muss bei dem weiblichen Teil der Eltern. Doch die schlimmste aller Fragen: „ISCH DES DEINE FREUNDIN?“ “
„Nein Mutter, das ist eine albanische Straßennutte, die ich vor dem Verbrennen eines Puffs gerettet habe, sie vorher geschwängert habe, während unserer Trauung, versteht sich und nun mit ihr hier in mein kleines sechs Quadratmeter großes Zimmer einziehen will!“. Ist doch völlig egal, wer, wie oder was das ist, oder?

Zwei Dinge, die bei fast allen Mütter gleich sind. Hiermit möchte ich meiner Mutter danken, für alles und noch viel mehr – bis zur Unendlichkeit…

Danki :* fürs readn vom my Bloggi. Ihr seit die BÄSCHTIS! Isch lüüüüüp euch. Kussi, euer Bastinator! ❤
Lüüüüüüüüüüüüüpppppähhh für euch all!

„Ja der Sascha, der ist arbeitslos…“

Hier kommt einer von vielen Artikel über die Geschehnisse der letzten Wochen in Deutschland. Wer auf dem Schlauch steht, soll doch bitte mal irgendeine x-beliebige Nachrichten-Seite aufrufen oder wieder in sein Loch zurückkehren, auf der dunklen Seite des Mondes.
Natürlich ist das Thema Ausländerhass, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in den letzten Wochen sehr omnipräsent in den Medien – doch in persönlich bin der Ansicht, dass es noch einen größeren Stellenwert einnehmen kann! Jeder Artikel, jeder noch so kleine Post kann helfen. Auf meiner kleinen Recherche im Netz sind mir viele verschiedene Blogartikel ins Auge gesprungen (ja, wirklich gesprungen, wie so ein Hase!).
Möglich, dass das von mir geschriebene absolut nicht eurer Meinung entspricht, dann lasst es mich wissen. Und allen anderen, den es gefällt: TEILEN!

Hier in Deutschland leben knapp 80 Millionen Menschen (Stand 2013, Quelle Weltbank), wovon ungefähr 15 Millionen Menschen einen Migrationshintergrund haben, was ca. 20% der Deutschen Bevölkerung entspricht. Soweit, so gut. Nun hat sich in den letzten Jahren auf der Welt vieles, bzw. eine ganze Menge geändert. Kriege sind neu entfacht, Konflikte entstanden und in Folge dessen mussten viele Menschen ihre Heimat verlassen. Bestes Beispiel hierfür ist Syrien. Hier herrscht seit mehr als vier Jahren ein Bürgerkrieg. In dieser Zeit sind mehr als 90.000 Tausend Menschen gestorben. Ich bin der persönlichen Ansicht, dass Menschen, die in einem Land leben, wo Tag ein Tag aus Menschen sterben, das gute Recht haben, dieses zu verlassen.
Viele Flüchtlinge fliehen nach Europa, weil sie dort eine höhere Chance auf Arbeit haben, ein geregeltes, nicht durch den Krieg bestimmtes Leben führen können und die Kinder eine Chance auf Bildung haben.
Deutschland macht das Recht gut und nimmt viele Flüchtlinge auf – soweit so gut. Doch jetzt kommt der GAU (größter anzunehmende Unfall): die Flüchtlinge haben eine teils unmenschliche Reise auf sich, mit mehreren tausenden Kilometern durch einige Ländern, über das Meer und und und.
Angekommen in Deutschland werden diese dann beschimpft, verletzt und gedemütigt. WAS SOLL DAS? Das nächste Mal, wenn solche Wesen in den Urlaub gehen, hoffe ich, dass diese mit Steinen beschmissen werden.
Das sind solche Aktionen, die mich an dem Verstand mancher Menschen zweifeln lassen. Man macht unmenschliches durch, und dann wird man noch verletzt, gedemütigt und beschimpft. Weltklasse Aktion werte Mitmenschen (darf man sowas noch Menschen nennen? NEIN!). Jedes Mal auf’s neue, wenn ich lese, dass irgendwelche Rechten, Nazis, Pegida-Anhänger irgendwelche Aktionen gegenüber Ausländern starten, verstehe ich nicht, wie sowas passieren kann?
Was geht den im Kopf dieser Wesen vor? „Ausländer sind scheiße, die klauen uns die Arbeit“ und dann im nächsten Moment Döneressen gehen, oder was? Wollt ihr mich eigentlich alle verarschen?
Was mindestens genau so schlimm ist, ist das was im Internet abgeht. Dort wo viele Menschen keinerlei Hemmschwelle haben, etwas zu sagen. Kommentare wie „Alle direkt wieder abschieben“, oder „wer braucht den schon Ausländern…“ bringen mich echt auf die Palme! Im echten Leben nicht das Maul aufbekommen, aber die Anonymität des Internets nutzen um ihren rechten Bullshit von sich zu geben. Geht einfach sterben – qualvoll, Verlust wäre das sowieso nicht. Sowas wie euch braucht niemand, NIEMAND!
Am schlimmsten finde ich Leute, die ihre Argumentation mit „Ich bin kein Nazi/Rechter…, ABER…“. Genau mit solchen Aussagen machst du dich genau zu einem solchen. Einfach mal den Kopf einschalten! Wenn ich sage, eigentlich bin ich kein Massenmörder und ich nächsten Moment 42 Menschen umbringe, was bin ich dann? „RICHTIG Kevin, ein Massenmörder!“.
Die nächste Person, die eine Argumentation mit „Ich bin ja eigentlich nicht so, aber…“ der Spuck ich ins Gesicht, mit Anlauf, aus hundert Metern. Leute, die irgendwelche Theorien darüber haben, was man gegen Ausländer machen kann, ich hab‘ auch Theorien gegen euch, was man gegen euch machen kann. Schalldichter Raum, ein paar Skalpelle und ein bisschen klassische Musik – schonmal was von Dexter gehört?
In welchem Universum sind sind Menschen aus anderen Ländern schlechtere Menschen? In keinem. Passt mal auf, die atmen sogar die selbe Luft und trinken das gleiche Wasser. Oh Gott, das sind ja genau so Menschen wie wir. Verrückt. Denkt mal darüber nach…

Im Internet gibt es inzwischen viele Leute, die sich dafür einsetzen, dass die Gewalt/der Hass gegenüber Ausländer weniger wird.
Joko und Klaas haben darüber ein Weltklasse Video gemacht, genau so haben die Toten Hosen schon vor vielen Jahren ein tolles Lied gemacht. Hier beide Links dazu:

Hier, dass Video von Joko und Klaas

und hier, Sascha von den Toten Hosen

Für mich ist diese Thema ein wirklich wichtiges Thema, zu dem sich jeder eine eigene Meinung bilden sollte, nein muss.
Unwissenheit ist gerade bei dieser Thematik ein großes Problem, da man oftmals oppurtonistisch handelt und mit der Menge mitgeht. Doch seine eigene Meinung ist das, was am Ende zählt.

„Mommy’s Little Monster“

Oh nein, nicht schon wieder ein Artikel, der um ein Lied geht. DOCH!
Wie einige von euch wissen, mache ich eine Ausbildung zum Erzieher (nein, dass ist nicht der Beruf, bei dem man nur Spiele spielt und Kaffee trinkt!). Und wir müssen in den jetzigen Ferien ein Praktikum erledigen. Ich habe mich dazu entschlossen Waldheim zu machen, da ich dies schon einige Jahre gemacht habe…
Diese Jahre habe ich das erste Jahr Mädchen, im Alter zwischen acht und zehn Jahren, dementsprechend Drittklässerinnen. Mädchen können unfassbar anstrengend sein! Was ich in diesen 6 Tagen schon gehört, gesehen und mitgemacht habe, ich könnte die Bibel neu verfassen – mit Belegen!
Wie immer gibt es Kinder, die Allergien haben, was auch nicht weiter schlimm ist, außer die Allergien bestimmt das Leben. Beispielsweise befindet sich ein Kind in der Gruppe, nennen wir es Wurst, Extra-Wurst. Extra-Wurst ist laktoseintolerant. Nun denkt sich Extra-Wurst, dass sobald man laktoseintolerant ist, Extra-Wünsche offerien kann. NEIN, WIR SIND NICHT ZUHAUSE! Jedes essen, was schon extra von der Küche zubereitet wird, schaut Extra-Wurst an, mit einem Blick, der so viel aussagt wie „was für einen Abfall servierst du mir da bitte – ich will Kaviar, vom selbstgezüchteten Lachs, mindestens drei Jahre alt, er muss lila sein, mit einem grün-schimmernden Auge und eine Flosse muss kürzer sein, als die andere, serviert auf einen Teller aus Elfenbein von Babyelefanten aus Sumatra, vergoldetes Besteck und einen königlichen Vorkoster!“. Doch das Problem ist, dass man diesem Kind nichts recht machen kann – absolut nichts! Muss sich immer über alles beschweren und mitmachen will Extra-Wurst auch nicht. Das Schlimme an der Sache ist, dass Extra-Wurst erst neun Jahre alt ist. Wie wird das erst, wenn die Pubertät richtig los geht? Extra-Wurst lässt sich einen zweifingerbreiten Oberlippenbart wachsen und beginnt einen Weltkrieg oder was? Rottet alles Jungs aus, weil naja „Jungs sind doof, die mögen nur Fußball!“.

Natürlich gibt es in einer Gruppe viele graue Leute, die einfach nicht auffallen und ehrlich gesagt, dass sind mir meist die liebsten. Eine Sonderfall habe ich ja schon beschrieben, doch es gibt auch noch andere Sonderfälle, die immer bei einem sind – egal was man macht.
Man setzt sich auf die Bank und denkt sich „endlich kann ich ein bisschen ausruhen“ und bäm, kleben an einem 64 Kinder, wie Katzenhaare an einer schwarzen Hose. Und dann versucht man den Kindern zu erklären, dass man das nicht möchte und was ist los – direkt kleben sie wieder an einem. Da Mädchen sich nicht bewusst sind, dass Jungs zwischen dem Schritt etwas sehr schmerzempfindliches habe, wird dort mit Vorliebe herumgeturnt (tschüss Kinderwunsch…könnte ja 30 Kinder aus Simbabwe adoptieren).
Die Kinder verfolgen einen auch fast an jeden Ort – sogar wenn man auf’s Klo geht „wo gehst du hin?“ – darauf würde ich am liebsten antworten „DIR EINE KLEINE SCHWESTER MACHEN!“, doch dann sollte ich meinen Job los sein, was denkt ihr?

hier das passende Lied zur Überschrift.

Viel Spaß beim Lesen meine Babys, ich lieb‘ euch alle ganz dolle ❤ Kussi Bussi.