Links, rechts, oder doch gerade aus?

Ich hab‘ lange überlegt, ob ich ein Blog zu diesem Thema machen soll. Menschen werden sich abwenden und mein Leben wird sicherlich nicht mehr das gleiche sein. Ich glaube, wenn ich diese Geheimnis euch erzähle, dann bin ich für euch entweder gestorben, oder nur ein weitere von der Sorte. Geht es mir um Anerkennung? Nein! Warum geh‘ ich mit einem solch heiklem Thema an die Öffentlichkeit – ganz einfach! Ich halt es in mir nicht mehr aus. Von Tag zu Tag belastet es mich mehr. Die Blicke werden immer kritischer und ich weiß nicht, wie lange ich es noch verheimlichen kann. Mama – ich wollte dich stolz machen und jetzt so eine Sache…es tut mir leid! Also, jetzt oder nie…eher in so 20 Minuten…jetzt!
Also: ICH BIN … Linkshänder. Puh…endlich ist es raus… wem das jetzt zu viel ist, oder sich mit einem, wie mich nicht abgeben will – ciao und fickt euch ihr intoleranten Wichser!
Wisst ihr, wie schwer es ist, in einer Welt aufzuwachsen – die nahezu nur auf Rechtshänder ausgelegt ist? Sehr schwer! Fragt einfach irgendeine Person nach einer Schere – welcher Mensch hat auch schon eine Linkshänderschere?
Spaß beiseite…das ist wirklich ein Problem, man muss sich in vielerlei Hinsicht umstellen und das beste sind die Kommentare andere Menschen. Ich geh‘ ja auch nicht zu jedem Typen hin und sage „Hey, wie lebt es sich mit einem so kleinen Penis?“ Richtige Abfallkommentare. Die Blicke der meisten Menschen, als ob ich gerade auf den Boden kacken würde und gleichzeitig die deutsche Nationalhymne, mit allen drei Strophen singe… ich nehme den Stift und andere Dinge (ja auch meinen Penis – und das sehr gerne und oft) in die andere Hand – LINKS!
„Häääääh, warum nimmst du den Stift in die linke Hand?“
„Weil ich mit beiden Händen schreiben kann, aber nur mit der rechten wichsen, du dummes Stück Rinderroulade!“ (war übrigens mein Abendessen!).

„Wie kann man nur mit links schreiben?“
„Ganz einfach, man nimmt den Stift in die linke Hand und dann stech‘ ich dir 72 Mal ins Auge und ejakuliere dir ein dein Augenloch – soll geil sein!“

„Ich könnte niemals mit links schreiben!“
„Ich könnte niemals so dumme Fragen stellen, wie du, du Abschaum. Deine Mama liebt dich nicht!“

Ich könnte euch nun jegliche Probleme mit üblichen Hyperbeln aufzählen, ein paar Mütter ficken und in dem einen oder anderen ein kleines Grinsen auslösen – doch im Rahmen meiner Ausbildung habe ich eine Arbeit über Linkshänder schreiben dürfen und ein recht prägnantes Video erstellt. Das sollte alles ein wenig anschaulicher machen…
Habt Spaß!
Hier, das Video
Klickt einfach das Wort „Video“ an, dann sollte ihr an meine Dropbox weitergeleitet werden… schafft ihr!

Schöne Woche euch und ihr wisst ja, wenn ihr nicht mehr weiter wisst, werde zu Kay One, der verdient Geld und ist ein dummer Mongo – wir schaffen das alle!

Vaginas und Penisse.

Wie viele von euch mussten bei dem Titel schon schmunzeln? Seid ehrlich! Wie den meisten von euch sicherlich noch nicht aufgefallen ist, rege ich mich gerne und häufig auf. Aber es gibt ja zwei verschiedenen Arten von Menschen – welche? „Nazis und Gutmenschen?“ „Nein Kevin, geh weiter wichsen!“. Männlein und Weiblein. Umgangssprachlich liebevoll Fotzen und Schwänze genannt. Gefällt mir persönlich sehr – drückt auch viel über die jeweiligen Personen aus.
Ich selbst bin ein Mann, aber was ich absolut nicht abhaben kann, sind Männer, die Frauen als Lustobjekte ansehen. Ich meine, wie fühlt es sich an, wenn man mit einem spielt und im nächsten Moment fallen gelassen wird? Macht aua… Liebe Männer, denkt darüber nach, wenn ihr das nächste Mal im Club seid und ein paar Fotzen abchecken wollt (hab‘ ich das gerade ernsthaft geschrieben? Bin nicht stolz darauf…). Noch viel cooler sind Typen, die sich sogenannte „Diskomuskeln“ antrainieren – bitte was? Gehen pumpen (wenn ich solche Wörter schreibe, schreit innerlich ein kleiner Grammarnazi und stirbt), nur um an den Armen ein paar Muskeln zu haben, damit man die Frauen beeindrucken kann. Was ist denn Bitteschön los? Sowas ist wirklich ein Armutszeugnis für die Menschheit! Frauen, findet ihr so etwas heiß, wenn ein Typ nur an den Armen Muskeln hat?
Was ich am allerwenigsten verstehen kann, sind Männer, leider sind es meist Männer, die sich über ihr Auto definieren. Was bringt das Bitteschön? Donnerstag bis Sonntag durchgehend über die Theo (Theodor Heuss – Straße in Stuttgart, gilt als illegales Straßenrennmekka in Deutschland) heizen und Fotzen zeigen, was ein geiler Ficker man selbst doch ist. Bestimmt sind die meisten dicken Karren von Papis Geld gezahlt, weil die Personen oftmals zu dumm sind, niemals eine Schule besucht haben, und oder das Hirn bei der Geburt geplatzt ist, als das Kind mit dem Kopf auf die Kloschüssel aufgeschlagen ist.
Männer, ganz ehrlich!
Will mir mal bitte irgendwer Malle, Ibiza oder andere Partystädte erklären? Man ist fünfundzwanzigacht besoffen, tanzt zu den Atzen ab und fickt jede Nacht eine andere Fotze, hat den Sonnenbrand des Todes und holt sich mindesten 259 tödliche Geschlechtskrankheiten von Tieren? Was ist daran geil? Da spritz‘ ich mir lieber Hero mit einer rostigen Nadel aus dem ersten Weltkrieg – klingt nach mehr Spaß!

Liebe Damen der Schöpfung,
dieser Text ist nur für euch, mit ganz ganz viel Liebe geschrieben. Bussy! :*
Schon früh fängt das Übel an. Kleine Gruppen an Mädchen treffen sich und machen jegliche öffentliche Verkehrsmittel unsicher. Bestehend aus ca. vier Mädchen, alle um die zwölf Jahre alt und sehen gleich aus! High Waist Hosen, weiße Schule, Crop Tops (meist mit einem Nirvana Aufdruck, haben aber noch nie ein einziges Lied der Band gehört – ist ja nicht Cro!). Dazu IMMER das Handy in der Hand und ein Ohrstöpsel im Ohr. Musik müsste in vier von fünf Fällen Cro sein („Bye Bye meine Liebe des Lebens…“ HALT DEINE DUMME FRESSE UND GEH STERBEN!) und der eine Fall ist Sierra Kidd, weil man voll cool ist und ein Lied in Internet von ihm entdeckt hat. Diese oben beschriebenen Gruppen sitzen im Bus und kreischen über alles, müssen jeden Jungen analysieren und reden über die UNWICHTIGSTEN Dinge der Welt. Solche Gruppen, aufstellen und erschießen. Vermisst niemand.
Schminktussies. Wenn ich etwas nicht leiden kann, dann Tussies. Meine Fresse, dürfen auf keinen Fall dreckig werden, Regen ist der natürliche Feind und eigentlich sollte das ganze Jahr Sommer sein. Sehr gut beobachten lässt sich, dass vor jedem Satz ein Kaugummischmatzen ist und direkt danach ein „Ey“ kommt. Danach fehlen meist jegliche Präpositionen, Verben oder Adjektive. Verständlich ist das nicht, aber andere Tussies haben die Fähigkeit das zu verstehen. Was ist denn nur los bei euch? Meist haben die Giiiiiiiiiiirls so viel Schminke im Gesicht, wenn man das Gesicht mit dem Finger man berührt, kann man von der Haut Fingerabdrücke entnehmen, oder der Finger sinkt ein, wie in einem Sandkasten. Uncool!

Das war es für diesmal. Beim nächsten Mal schreibe ich eine 400 seitige Abhandlung über die Evolution der Moderne in den frühen 20ern des elften Jahrhunderts. Spaß bei Seite, schönen Sonntag euch und ihr wisst – egal wie dicht ihr gewesen seid, Goethe war DICHTER! Ein klassischer Sebastian Witz. Noch einer.
Geht ein Mann zum Arzt
Arzt: „Masturbieren sie oft und gerne?“
Mann: „Ja, schon, wieso?“
Arzt: „Isch schon geil!“
HAHAHAHAHAHAHAHA!

Kurze Anmerkung: ich habe hier sehr viele Extreme aufgezählt, wer sich angegriffen fühlt, interessiert mich nicht – fickt euch!
Die Leute, die mich kennen, oder nur ein wenig das Stilmittel des Sarkasmus und Zynismus verstehen, haben hoffentlich Spaß!

Von Hobbypolitikern zu Pseudophilosophen

Bla bla bla BULLSHIT. Genau so lesen sich meiner Ansicht nach die meisten „Meinungen“ der Leute im Internet. Merkt es euch: Bla bla BULLSHIT. Ganz einfach. Bla bla BULLSHIT.
Im Moment geht ja eine Menge ab in Deutschland. Bezüglich der Flüchtlingspolitik habe ich versucht, meine Meinung euch ein wenig darzustellen. Es wird so viel geschrieben von Leuten im Internet – ich gehöre auch dazu. Doch wenn man sich im Internet zu etwas äußert, dann sollte man sich dies gut überlegen, weil wie man ja weiß, das Internet vergisst NICHTS! Doch was manche Leute für digitalen Abfall von sich geben ist kein einzigen Byte wert. Nein, es ist weniger Wert als mein benutztes Klopapier nach einer durchzechten Nacht, mit mindestens fünf Weizenbier (wer’s versteht, der bekommt von mir ein virtuelles Hoch fünf!).
Am liebsten sind mir die Menschen, die auch nur ihre Meinung akzeptieren. Doch oftmals ist das nicht ihre eigene Meinung, sondern die Meinung einer großen deutschen Altpapierfabrik, zugehörig dem Axel Springer Verlag. Worüber ich mich wirklich immer aufregen könnte, sind Opportunisten ( wenn ihr nicht wisst, was es bedeutet, dann fragt mal Onkel Google). Sind erst der einen populären Meinung und sobald diese Meinung „out“ ist, nicht man sich die nächste Meinung. Liebstes Beispiel begegnete mir der letzt im großen Vogelkäfig Twitter (Folgen erlaubt und erwünscht: @hoesssebi). Eine Dame, die sich vor zwei Wochen noch mit großen Tweets FÜR Flüchtlinge eingesetzt hat. Ihren Unmut allen mitgeteilt hat, sich ihr Profilbild mit „Refugees are welcome“ geschmückt hat, twittert am Montag darüber, dass es echt wichtig ist, dass Deutschland vermeintlich die Grenzen schließt, um die Flüchtlingsströme zu regulieren. Sinn? 404 not found.
„Ich mag die Band gar nicht“ Band wird von allen Leuten gehyped „ich liebe die schon voll lange!“. Steht doch einfach mal zu eurer Meinung – Rückgrat nennt sich sowas. Doch in letzter Zeit vollziehen selbst Politiker „Sinneswandel“, nur um nicht anzuecken. WAS IST DENN DAS PROBLEM, EINE NICHT SO POPULÄRE Meinung zu haben? Nur weil ein paar Fragen ein wenig unangenehm sind? Das kann es doch nicht sein.
Was man inzwischen beobachten kann ist, dass sich viele Leute nur noch der Maße anpassen, sei es in Entscheidungen bezüglich der Kleidung, politische Meinung oder anderen elementare Entscheidungen. Und warum? Nur um der Maße zu gefallen? Ich verstehe das einfach nicht. Ich kaufe mir genau diese eine Sache, weil jeder diese Sache hat und ich deswegen nicht anecke? Erklärt mir das bitte – vielleicht bin ich für sowas zu alt? Keine Ahnung…
Viel Struktur findet sich heute nicht in diesem Artikel, doch irgendwie wollte ich diese Gedanken loswerden, weil mich solche Dinge einfach beschäftigen und ich meine Gedanken sehr gerne mitteile – zum Leid meiner Mitschüler…sorry not sorry!

Der nächste Artikel wird wieder ein bisschen anders, doch das sollte es gewesen sein. Nicht einmal mehr eine dumme, völlig infantile Verabschiedung an meine lieben Leser. WASCH‘ DA LOS? SCHWUL ODER WAS?

„Wake Me Up When September Ends“

Es ist abgekühlt. Die letzten Tage ist ihm aufgefallen, dass es nun endgültig Herbst wird. Am Morgen, wenn der seine Wohnung verlässt, um sich auf dem Weg zur Arbeit zu machen, ist es meist noch dunkel. Die Bäume, die vor einigen Wochen noch von saftig grünen Blättern bewohnt waren, sind von Tag zu Tag kahler und die Stadtreinigung bekommt auch mehr Arbeit. Er zündet sich seine Zigarette an, drückt auf seinem Handy die Play-Taste und steckt sich die Kopfhörer in die Ohren. „Eine Jahreszeit wie jede andere auch“ denkt er sich und läuft die Allee entlang, hin zur Bushaltestelle.

Wir haben Herbst! Oh Gott! Kein Sommer mehr? Wer hätte es gedacht? Es ist Mitte September, genauer gesagt, der 13. September (heute in einem Monat habe ich Geburtstag) und alles sieht nach Herbst aus. Alles außer die Menschen.
Geht einfach in den nächsten Tag in eine Stadt und beobachtet ein wenig die Leute. Im Herbst kann man das so gut machen!
Da gibt es die Gruppe von Menschen, meist 14 jährige Mädchen, die ihren neudeutsch „Crush“ imponieren wollen, indem sie bei 10°C einen Minirock tragen, der kürzer ist, als mein ehemaliger Schulweg (ich wohn direkt neben meiner alten Schule – sehe all meine Klassenzimmer aus meinem Zimmerfenster…) und der Ausschnitt tiefer ist, als der von jeder einzelnen Froschtituierte (Frosch + Prostituierte) im Stuttgarter Bohnenviertel. Ich wünsche alle diesen Mädels die schlimmste Blasenentzündung. Am besten so schlimm, dass ihnen einfach die Blase platzt (anatomisch nicht möglich, aber stellt es euch einfach vor!).
Die andere Gruppe sind die Mädels, die einfach IMMER frieren. Ich denke nur an meine liebe Nebensitzerin (Grüße, falls du das liest! Und ja, du bist gemeint Steven!). Im Herbst sind die Temperaturen sehr wechselhaft, da kann es auch mal sein, dass es an einem Tag 25°C haben kann, doch diese Gruppe von Mädchen kommt in 23 Winterjacken, zwölf Strickjacken und die obligatorischen Flausche Socken in den Uggs (schlimmste Schuhe der Welt? JA! Wer sowas trägt, dem gehören die Füße abgehackt! Und wie willst du dann deine Drecksschuhe tragen, hmm… BITCH?). Diese Mädels stehen dann in der schönen Herbstsonne und sagen ganz beiläufig „schon kalt…“. MÄDCHEN, DU TRÄGST MEHR SCHICHTEN, ALS ALLE ZWIEBEL AUF DIESER WELT, MAL DREI UND DANN FRIERST DU NOCH? WAS IST BEI DIR KAPUTT?
Meine absolute Lieblingsgruppe von Menschen im Herbst sind die, die am morgen vergessen auf den Thermometer, das Handy oder kurz in die Zeitung zu schauen und sich dann so kleiden, wie am Vortag. Am Vortag hatte es vielleicht 23°C, doch heute hat es nur noch 9°C und am Morgen war der erste Frost. Verkackt würde ich sagen! Passiert mir selbst leider viel zu oft.

Zum Titel, das wunderschöne Lied von Green Day wird oftmals mit dem Ende der „schönen“ Zeit im Sommer in Verbindung gebracht – doch vielmehr wird damit eine Zeit gemeint, in der alles gut war und sich nun alles ändert!

Bis zum nächsten Mal meine Quuuuuuuuuties! Liebe euch alle ❤ :*