„Zukunft?“ „Nein danke.“

In vier Jahren habe ich meinen Bachelor, nochmal zwei Jahre später meinen Master. Und dann?
Nach dem Abi…erstmal chillen, die Welt erkunden. Bisschen was davon, bisschen was hiervon und dann Mal schauen.

Menschen, die ihr Leben komplett durchplanen waren mir in gewisser Hinsicht schon immer suspekt. Ich mein‘, ist es nicht schön, manchmal nicht zu wissen, was als nächstes kommt?
Ich selbst habe nun das erste Mal seit fünf Jahren Dingen früher gelöst, als eigentlich und es ist ein komisches Gefühl. Nicht schlecht, doch schlichtweg ungewohnt.
Nach dem Abi bis zum letzten Moment gechillt und trotzdem hat alles so geklappt, wie nicht geplant. Nach dem BFD – gechillt bis zum letzten Tag und trotzdem hat alles so geklappt.
Vielleicht bin ich ja einer dieser Menschen, die den Druck brauchen? Doch Zukunftsangst ist echt nicht cool. Irgendwie trotzdem interessant. Man reflektiert viel mehr. Überlegt sich Dinge, die man sich davor kaum vorstellen konnte und dann. Was kommt dann? Das ist meistens die Frage. Ich habe es irgendwie immer gepackt. Glück? Vielleicht. Geplant? Auf keinen Fall.
Ich kenne selbst viele Leute, die damals in der Zwölften voll die Pläne hatten und jetzt doch was komplett anderes gemacht haben. Bringt einem der Plan für’s Leben etwas? Ich würde sagen nein. Wir als Junge Generation sollten auch neue Dinge ausprobieren und ich bin der Ansicht, dass dies nicht möglich ist, wenn man als seine Pläne schon längst in der Tasche hat. Und am besten schon genau überlegt hat, wie die Rente aussehen wird.

Doch natürlich hat alles, außer Alkohol seine Grenzen. Ein ganz ganz groben Plan im Leben zu haben kann von Vorteil sein. Ist vielleicht sogar nötig, wenn man irgendwas im Leben erreichen will!

Mir kam der Gedanke zu diesem Artikel der letzt, als ich mir alte Bilder vor und nach dem Abi angeschaut habe. Gleichzeitig kam zu dieser Zeit ein Album heraus, welches die Zeit einfach perfekt beschreibt. „Kompass Ohne Norden“ von Prinz PI. Es beschreibt einfach die Zeit nach dem Abi perfekt und nun ja, ihr da draußen, die vielleicht kurz vor dem Abschluss steht oder mit der Schule fast fertig seid, hört euch das Album an. Jeder, der nur ein bisschen Spaß an Rap hat, wird sicherlich daran gefallen finden. Es beschreibt die Zeit schlichtweg perfekt.

Advertisements

Go the fuck to vote!

In Anlehnung an das tolle, pädagogische wertvolle Kinderbuch „Go The Fuck To Sleep“ ein kleiner Text mit dem Titel „GO THE FUCK TO VOTE!“.

„Wie?“ „Wo?“ „Was?“. Genau diese Gedanken schwirren den meisten Leuten durch den Kopf, wenn es um das Thema wählen geht. Schade.
„Wie wählen? Ich bin schon überfordert, wenn ich bei der goldenen Möwe nach Ketchup oder Mayonnaise gefragt werde und antworte mit <<mir egal>>!“.

Das Recht zu wählen ist eines der wichtigsten Rechte, die wir Menschen haben. In vielen Ländern kämpfen Menschen darum, sich politisch zu partizipieren – ohne Erfolg. Hier in Deutschland: „wählen…fuck, da muss ich ja aufstehen, mir eigene Gedanken machen.“. Wow. Einfach nur wow. Solche Menschen sind für mich Abfall. Biomüll um es genauer zu nennen. Was ist den bitteschön das Problem am Wählen? Ach, genau. Sich seine EIGENE Meinung zu bilden. Super schwere Sache. Dinge reflektiert betrachten; einen Perspektivwechsel durchnehmen; kritische Gegenargumente zulassen. Alles schwere Dinge, die der Otto-Normal-Bürger leider nicht mehr schafft. Lieber geht man gar nicht wählen, weil es wie oben erwähnt zu viel Denkarbeit (RAUS!) ist, oder weil man „falsch“ wählen könnte. Solange man (s)ein Kreuzchen setzen kann, ist alles gut. „Nein Ronnie, kein Hakenkreuz bei der AFD, NPD oder der Rechten machen!“.

„Es ändert sich doch sowieso nichts!“ Bei diesem Satz passieren in mir komische Dinge. Es kommt Hass und Zerstörung in mir auf, blankes Unverständnis, Hass, Hass und ähm…Wut und einfach nur Hass. Solche Menschen dürfen dann bitte in genau diese Länder gehen, in denen gerade Krieg herrscht und sie durch ihre Nichtwahl Parteien unterstützen, die dafür plädieren, Flüchtlinge abzuschieben (*hust* AFD *hust* Hurensöhne). Leute, die nicht wählen sind für mich teilweise keine ernst zunehmende Menschen. Leider kommt das inzwischen sehr oft in meiner Generation vor 18-25. Ich nenne es einfach salopp die Generation „ist mir egal“. „Wieso sich über irgendwas Gedanken machen? Mami und Papi regeln das schon.“. „Wieso Entscheidungen treffen, viel zu anstrengend. Spiele lieber an mir selbst.“. „Das ist mir alles zu komplex, Politik interessiert mich nicht.“. Es ist UNSERER Zukunft um dir es hier geht. DEINE, MEINE, unsere Zukunft. Hast du Bock, jeden Morgen aufzustehen, und einen „AFD Gruß“ zu machen? Ich hoffe nicht, ansonsten…DA ist der Ausgang. Komm bitte nie mehr. NIE mehr.

Alles, was ich mit diesem leicht emotionalen Text sagen möchte, ist dass es wichtig ist, zu wählen. Super wichtig. Durch jeden Nichtwähler werden die Stimmen von extremen Parteien, wie die NPD, AFD und der Rechten im Prozentsatz mehr. Wenn ihr überhaupt nicht wisst, was ihr wählen sollt, wählt ungültig. Hauptsache ihr bewegt eure vier Buchstaben in Richtung eines Wahlbüros und teilt eure Meinung mit. Mehr will ich nicht.

In diesem Sinne, einen schönen Sonntag,

GO THE FUCK TO VOTE.

RLP, BW.

Der Tag aus der Hölle.

Wenn man mich fragen würde, welcher der schlimmste Tag im Jahr ist wäre meine Antwort mit ziemlich 100% Sicherheit der heutige Tag. VALENTINSTAG.

Ich bin kein allzu großer Freund von diesen Tagen, die es nur gibt, damit Geld gemacht wird (Mudda-Tag, Vadda-Tag…) und meiner Ansicht nach ist der Valentinstag so ziemlich der schlimmster der oben genannten Tage!

Einen Tag, an dem man besonderes glücklich sein muss und als Mann seine Freundin beschenken MUSS. Wow. Eine Erfindung so perfide, hätte genau so auch von Hitler sein können… Ich mein‘, diese Haltung bei Frauen (manchen?…vielen?…fast allen?….ALLEN!) etwas am Valentinstag zu bekommen ist gelinde gesagt zum Kotzen! Ich meine, kann man nicht das gesamte Jahr einfach glücklich miteinander sein? Vor allem diese scheiß Blumenschenkerei! Jeder Typ läuft mit irgendwelchen Discounterblumen durch die Gegend, am besten in der anderen Hand eine Maxi Packung Kondome…

Nein, ganz ehrlich: der Valentinstag ist einfach nur eine Erfindung der Industrie, um den Verkauf von Schmuck, Blumen oder anderem Scheiß anzukurbeln. „Schatz, hast du mir Blumen gekauft?“ „ähhhh nöööö….vergessen!“ „Du liebst mich gar nicht mehr!“ „Nur weil ich dir am Valentinstag keine Blumen gekauft habe, oder wie?“ „Ja, ganz genau, bestimmt fickst du viel lieber die Gertrud! Ich weiß es!“. So und nicht anders laufen 90% aller Gespräche am Valentinstag ab. Wow.

Und das schlimmste an der ganzen Sache ist, dass noch so unendlich viele Leute den Valentinstag zelebrieren und sich darauf einen runter holen. Gehen zusammen essen, beschenken sich (also der Mann die Frau, auf KEINEN Fall andersherum!)  und haben einen „schönen“ Tag. Wieso können das nicht die Menschen an jedem Gott verdammten anderen Tag auch machen? Oder ist unter dem Jahr das sich lieben, dass sich zeigen, was man einander bedeutet verboten? Fast so schlimm wie Leute, die nur Fußball-Fans sind, während der WM oder der EM.

Nun ja, jetzt wisst ihr meine Meinung zum Valentinstag. Könnte genau so gut auch Kevintag heißen, dann würden ihn hoffentlich nicht mehr so viele Leute feiern.

In diesem Sinne,

fröhlichen Kevintag.

Ich geh mich jetzt erstmal mit einen Apfelkuchen selbstbefriedigen und danach töte ich ein paar Nutten. Ausgleich muss sein, ciaoi ;—)

„Komm ma runter – ich gucke!“

Zu diesem Artikel wird es genau zwei Meinungen geben. Die eine Meinung derjenigen, die in einer Beziehung sind und mich dafür hassen werden und die anderen, die sich in keiner Beziehung befinden und nun ja, gleiches empfingen. Ich will jetzt auch nicht all eure Beziehungen für schlecht empfinden, sondern alles in allem. Wieso rechtfertige ich mich eigentlich noch? Ihr wisst doch, wie ich schreibe!

Mir fällt in letzter Zeit so häufig auf, dass Leute, die sich kurzzeitig in Beziehungen befinden, schon die ALLERGRÖßTEN Pläne haben, „also ich und Marc ziehen nächsten Monat zusammen, er verdient das Geld, ich kann daheim bleiben. Er kauft mir ein Auto und dann ist alles perfekt!“ sagte das Mädchen, dass seit zwei Monaten mit ihrer großen Liebe zusammen. Mädchen, sei doch mal realistisch? Sobald er dir das erste Mal eine Cock-Fotzn (Schelle) gibt, war’s das mit der großen Liebe.

Wovon ich Hämorriden an meinem linken Hodensack bekomme ist, wenn Pärchen 25/8 aufeinander kleben. Sobald man sie trennt, ein oder im schlimmsten Falle beide Teile dieser Beziehung (Verklebung trifft es in diesem Fall deutlich besser) in tiefste Depressionen ausbrechen, sich am liebsten umbringen wollen (MACHT ES DOCH EINFACH, DANN GEHT IHR MIR NICHT MEHR AUF DIE EINER!)  und sich ANDAUERND auf Whatsapp „<3“ schicken müssen. Junge, wie alt seid ihr? Ungeborene Föten oder was? Ganz ehrlich.  Sobald sie sich sehen, muss das Pärchen auf der Straße rummachen, als ob’s kein Morgen gäbe. So wild und so hart, dass 98% aller Pornodarsteller sich davon einer Scheibe abschneiden könnten. Die Dialoge in Pornos sind trotzdem besser, als die der beschriebenen Pärchen („warum liegt da Stroh in der Ecke?“).

Bis zu diesem Zeitpunkt ist mein rechter schrumpliger Hodensack noch verschont von Hämorriden geblieben, doch bei der nächsten Beschreibung wird dieser höchstwahrscheinlich implodieren und ganz nebenbei durch die Explosion den Dritten Weltkrieg auslösen und direkt beenden. Die Pärchen, die andauernd von sich reden müssen, auch wenn der jeweilige Partner nicht da ist. „Also der Yves, der ist ja so toll.“, „Yves liebt es ja, wenn ich meinen Kopf in seinen Hintern stecke“, „Übrigens, der Yves hat drei Hoden, aber das ist voll ok, weil ich liebe ihn ja, weil er ein so toller Hecht ist“ HALT DEINE GOTTVERDAMMTE FRESSE! Noch ein Wort über Y… „ja, als Yves schreit ja auch immer….“ *nimmt ein Gewehr, schreit „Allah Akbar“ und bläst sich die Rübe weg – Kurt Cobain-Style*. Dieser Art von Pärchen sind so ziemlich das schlimmste auf diesem Planeten. Egal was, wann, wie und wo man etwas sagt, muss das Thema auf den Partner gelenkt werden, weil, es gibt ja nichts anderes. Das komplette Leben ist auf Fickperson Nummer 1 ausgelegt. Es gibt kein Leben ohne Hassenpupsi. Wenn beide Seiten glücklich sind, herzlichen Glückwunsch und bitte, bitte, BITTE bekommt keine Kinder, weil nun…ja. Lasst es einfach. Es wäre ungefähr wo, wie wenn Jar Jar Binks und Hayden Christensen Kinder bekommen würden. Nein!

Natürlich gibt es noch eine Sorte: die Art von Menschen die just in diesem Moment in ihrem Bett liegt, einen Laptop auf dem Schoss liegen hat und mit hasserfüllter Miene diesen Eintrag schreibt. Besser gesagt, die Sorte von Mensch, der es nicht möglich ist, eine Beziehung zu führen. Weil Gründe. Ich glaube der Hauptgrund ist man selbst. Hobbypsychologen, verpisst euch, danke! :–)

Was ich damit sagen möchte, ich gönne allen Pärchen ihr volles Glück und seid froh, dass ihr jemanden gefunden habt.

 

Das geht raus an all meine treuen Leser. Ich seid die besten und ich liebe euch von Herzen <333

PS  ich liebe euch

PPS ich liebe euch noch viel mehr

HALT DEINE FRESSE!

 

bis zum nächsten Mal und ihr wisst – mit Morgenlatte ist das Pinkeln echt schwer!

Traurig aber wahr.

Was soll das eigentlich? Alles wegwerfen, nur weil nicht immer alles so funktioniert, wie man es will? Ganz ehrlich, wie dumm kann man eigentlich sein?

So und nicht anders handeln momentan viel zu viele „Deutsche“ (eigentlich muss man sich Schämen, solche Menschen als „Deutsche“ zu bezeichnen, aber Menschen wäre ebenso unwürdig!).

Wir leben hier in Deutschland und können froh sein, dass wir nahezu keine Probleme haben. Doch sobald mal alles im Lot ist, müssen sich Menschen Probleme machen.  Alle Probleme, die Menschen hier in Deutschland haben, sind nicht aufgrund des Staates, sondern aufgrund von Eigenverschulden. Wer keinen Job bekommt, der schiebt es auf die ach so bösen Flüchtlinge, die ihm „seine“ Arbeit „wegnehmen“.

Wenn ich  Facebook Seiten sehe, die für ein „reines“ Deutschland werben, geliked werden von einem D. Durstinowka (Name geändert), dann kann ich nur den Kopf schütteln. Das schlimme daran, es ist leider kein Einzelfall! Immer mehr Menschen sind der Ansicht, dass der „Flüchtling“ schuld an allem ist (sollten da nicht langsam mal die Alarm-Glocken klingeln?). Ich verstehe das nicht, wie es mehr und mehr selbst formierte Bürgerwehre geben kann, die durch Städte zieht um die „eigenen“ Bürger zu schützen. Das klingt alles so perfide, nur das Schlimme ist, es ist leider wahr. Wie oft ich Überschriften von einem großen deutschen Schandblatt lese, mich am liebsten selbst ohrfeigen würde, nur um aus diesem Albtraum zu erwachen. Das ist einfach nur traurig.

Gehen wir doch Mal einige Jahre in der Geschichte zurück. Mai 1945. Deutschland liegt in Trümmern. Deutschland ist besetzt. Was passiert? Aus eigener Kraft und mit der Hilfe andere Länder, schafft es Deutschland sich weltweit zu etablieren. Auf wirtschaftlicher Ebene alle Mal und auf sozialer Ebene wird es immer und immer besser. Alles gipfelte 2006 in dem vielleicht wichtigsten Ereignis für Deutschland seit dem Fall der Mauer. Die Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land. Alle Welt lobte Deutschland, auf alles was erreicht wurde und was man sich aufbaute. Man hatte wieder ein internationales Standing. Man war wieder wer in der Weltpolitik. Man konnte in stolz sein, aus Deutschland zu kommen, trotz dieser grauenvollen Vergangenheit. Doch das hat sich in den letzten drei Jahren ziemlich verändert.

Ich habe bei dem, was gerade abgeht, ein sehr passendes Bild vor Augen. Ein Kind, das  unter schweren Bedingungen aufwächst. Vater und Mutter alkoholsüchtig und trotzdem schafft es die Person mit viel Hängen und Würgen, eine Abschluss an der Uni zu erreichen. Doch zu Beginn des neuen Lebens kommt alles anders. Die Person beginnt Drogen zu nehmen und endet so, wie die Eltern. Genau das wird auch mit Deutschland passieren. Alles begann mit ein paar Braunen im Osten und es schwappte wie eine Welle durch komplett Deutschland. Flüchtlinge die bestimmte Läden nicht mehr aufsuchen dürfen (Alarm Glocken?), Flüchtlinge die zusammengeschlagen werden (Alarm-Glocken), oder immer lauter werdende Stimme Anti-Asyl in der Politik (ALARM-GLOCKEN!? GOTTVERDAMMT!!! MACHT DOCH EINFACH MAL DIE AUGEN AUF!).

Das alles nur, weil von inzwischen vielleicht einer Millionen Flüchtlinge einige Übergriffe passiert sind? Natürlich ist das schlimm und ich will die Taten auch nicht klein reden, doch dafür dann einen Hass gegen ganze Völker zu entwickeln ist so ziemlich das lächerlichste, erbärmlichste auf der Welt, direkt nach DEINEM Penis. Ich will schon gar nicht mehr irgendeine Zeitung lesen, Nachrichten im TV sehen oder irgendwas darüber hören, was alles für und gegen Flüchtlinge spricht. Ich bin es einfach leid, dass es zu einer solchen Debatte kommen musste. Ich finde, dass es keinem weh tut, etwas zu machen. Und wenn es nur das Akzeptieren ist, dass Menschen aus einem Land bei uns wohnen, weil dort Krieg herrscht, dann ist das so. Punkt. Aus. Ende.

 

„Last Christmas I gave you my..“ „HALT DIE FRESSE!“

Was ist so sicher, wie ein jährlich erscheinendes Fifa, Assassin’s Creed oder iPhone? Ja, genau – Ostern! Ich möchte mich dem heutigen Artikel voll und ganz dem Stress, dem Stress und dem noch nicht erwähnten Stress rund um Ostern widmen.

Für die Leute, die es nicht wissen, Ostern findet am Ende des Jahres Stadt, ganz genau am 25. und 26. Dezember. Am 24. Dezember hat der Osterhase nur seine Eier gelegt. Nicht zu verwechseln mit der Geburt von so’n nem Typen – Yeezus oder so? Irgendwann im Frühjahr – was komplett anderes.

Wieso habe ich ein so großes Problem mit Ostern? Ganz einfach: ich hasse es, wenn alle Menschen gleichzeitig sich dem selben Stress aussetzen. Jeder zieht genau die gleiche Fresse die sagt „ich hasse Ostern, aber ich muss meinen <<Liebsten>> etwas schenken, was von Herzen kommt – deswegen muss es so teuer wie möglich sein“. Liebe zählt man bekanntermaßen in lila Scheinen. Je mehr, desto mehr Liebe. Ganz einfach! Wieso bin ich denn eigentlich dann noch Single…fuuuuuu!

Alle Läden sind so furchtbar kitschig geschmückt und das Wetter geht mir auch richtig auf die Hodensäcke. Wer hat sich den Scheiß bitte ausgedacht? Mit der Familie mehr als zwei Stunden verbringen – da geh ich lieber in irgendwelche Säureminen für 0,0000000000000000000001 Cent pro Tag. Bei weitem spaßiger!

In jedem Laden sind die Schlangen einfach zehn Mal so lang, weil jeder noch irgendein Ahhhh dääää Paaaahrfüüüüühm kaufen muss, oder noch ’ne neue Glotze mit 234678432 Zoll und 43k Auflösung. Nicht zu vergessen, die kleinen Quälgeister – Kinder heißen sie doch? – die in jedem Laden stehen und mit ihren nervigen Stimmen rumschreien „Mama, ich will das, das, das, das und ein Pony zu Ostern!“ „Ja natürlich mein kleiner Jan Richard Gustav der 88., vielleicht noch den neuen Porsche Carrera?“

Der Osterabend an sich ist ja meist der schlimmste Tag des Jahres: alle kommen gehetzt nachhause von der Arbeit und dann soll es noch essen geben. Einmal im Jahr kochen mit der Familie…wie viel kostet ein Urlaub in den Säureminen nochmal? Das extra auf super toll gemacht, die ganz, gefüllt mit Gold und Silber (muss ja schmecken, wa?), dazu irgendein Traubensaft für 300€ (Tavernello vom Edeka schmeckt sogar besser), und die gespielt Freundlichkeit. Ich könnte kotzen! „Na Jeremy Pascal, wie läuft es in der Schule? „Voll gut Oma Estefania. Ich bin Klassenbester in allen Fächer und die Lehrer lieben mich und meine Mitschüler auch – alles super!“ „Das freut mich! Wie geht es der kleinen Sophie Jaqueline?“ „Die kann heute Abend leider nicht da sein, sie ist gerade in Hinterasien bei ihren Austauschfreunden und verbringen dort zusammen Ostern!“ Wenn juckt’s? Niemand.

Viel mehr möchte ich eigentlich zu meinem absoluten Lieblingsfest erzählen, weil jeder dazu eine andere Meinung hat. Doch da gibt es einen Lebensmittelladen, der zu diesem Fest eine Werbung gemacht hat, die alles auf den Punkt bringt. Joko und Klaas parodieren dies natürlich in perfekter Weise und noch einen anderen Werbespot, der vielleicht noch viel besser ist, als die Edeka Werbung. Viel Spaß!

Übrigens wünsche ich allen eine frohe Weihnachten! Überlegt euch gut, was für euch Weihnachten bedeutet. Schenken, beschenkt werden, oder einfach nur anderen Menschen eine Freude machen?

Ich selbst habe mich dazu entschieden, seit 2013 Weihnachten, bzw. Heilig Abend mit alten  Menschen zu verbringen, die sonst alleine zuhause wären und niemanden haben. Die Freude in deren Gesichter war schöner als jedes Geschenk, was ich jemals bekommen habe. Wirklich ein tolles Erlebnis.

 

 

„Was hat dich bloß so ruiniert?“

„Was hat dich bloß so ruiniert?“. Diese Frage stelle ich mir so oft, wenn ich mir die heutige Musiklandschaft anschaue. Besser gesagt die Musiklandschaft bezüglich eines Unplugged-Konzertes.

Für die Leute unter euch, die nicht wissen, was ein Unplugged-Konzert ist, dann gehört ihr nicht zur Generation MTV, wie ich und habt somit ziemlich verkackt! Es geht im Grunde genommen darum, dass sich Bands dazu entscheiden, ein bis zwei Konzerte zu geben, bei denen die Instrumente komplett akustisch sind – also ohne elektrische Verstärker oder Ähnliches.

Das alles wird groß gefördert durch MTV und natürlich auch dementsprechend vermarktet. Ich finde die Grundidee schlichtweg genial!  Rock – , Metal- oder Punkbands in akustischem Gewandt, die Idee ist einfach super!

Ich muss sagen, dass das nachfolgende komplett subjektiv geschrieben ist und nur MEINE Meinung widerspiegelt!

Bei vielen Künstlern finde ich die Idee von Unplugged-Konzerten richtig gut. Bryan Adams‘ Unplugged-Konzert ist einfach genial, da viele seiner Lieder einfach noch mehr tiefe bekommen und die Instrumente einfach passen! Bei Korn zum Beispiel ist meiner Meinung nach das Konzert alles andere als gelungen, da hier einfach nichts passt. Weder Gesang noch Arrangements des Orchesters. Schade eigentlich, da ich den Aspekt Crossover rein akustisch zu hören richtig geil gefunden hätte. Vielleicht kommen ja Linkin Park auf die Idee, machen dies gut, dann könnte ich mich wieder mit ihnen anfreunden. Hallo, ein „Faint“ akustisch interpretiert… (stellt euch das Meme vor, wo Stans Vater völlig von Sperma übergoßen vor seinem PC sitzt – genau sehe ich im Moment aus). Wunschdenken darf ja noch sein. Wenn man mich nach meinem Lieblingsunplugged-Konzert fragen würde, wäre meine Antwort direkt Nirvana, weil bei diesem Konzert einfach alles stimmt, wirklich alles! Bis heute noch eines meiner Lieblingskonzerte überhaupt! Mando Diao gehört auch zu den sehr sehr guten Konzerten, vor allem „Dance With Somebody“ und „High Heels“! Alleine das Klavier am Anfang fickt richtig!

Bei deutschsprachigen Künstler ist  die Dichte an guten Unplugged-Konzerten leider nicht so hoch. Herbert Grönemeyer ist wirklich geil gemacht. Ein bisschen stolz als Stuttgarter darf man ja haben, nämlich wirklich alle drei großen Künstler aus 0711-Town a.k.a. SCHDUGGI, a.k.a. BenzTown haben geile Unplugged-Konzerte hingelegt. Das beste meiner Ansicht nach ist das von Max Herre, dicht gefolgt von Cro und den Fantas!

Im Moment bin ich begeistert von dem Konzert von Placebo! „Meds“ und „Bitter End“ sind einfach genial instrumentalisiert, stimmlich auch richtig gut und das Bühnenbild ist ebenfalls sehr sehr geil gemacht! Mehr davon bitte!

Künstler, die ich mir akustisch wünschen würde, wäre Rise Against (stellt euch mal ein „Give It All“ vor….uiiiii…sabber!), die Beatsteaks (oh Gott!!!),  Coldplay (ich würde Rotz und Wasser weinen!), die Orsons (nachdem auftritt bei Cro will ich mehr davon! NOW!) und Green Day (weil Baum!)

Doch leider gibt es immer mehr Künstler die ein solches Format missbrauchen und ihren Bullshit uns noch in akustischer Version zu servieren.

Ich habe mir ein bisschen von „Wettsingen in Schwetzingen“ angehört und ich musste darauf in ein Kloster gehen um das Gehörte zu verarbeiten. Es geht hier um die Söhne Mannheims und X-Avier (versteht wer die Anspielung?)  Naidoo (schlimmster Mensch der Welt noch vor…).

Katy Perry, tut mir leid – ich hasse diese Frau noch mehr als eine Morgenlatte und das dringende Bedürfnis, pinkeln zu müssen. Das geht gar nicht. Leute, die sich das ausgedacht haben, sind auch bestimmt der Meinung, dass der einzig relevante Autor aus Deutschland auch unser Adi sei.

Und jetzt zu guter Letzt, was allem die Kröne aufsetzt: UNHEILIG! UNHEILIG! UNHEILIG! Junge. Ohne Worte. Wisst ihr, welche Menschen diese Musik hören? Ganz genau: Menschen mit Wandtattoos! Am besten Tribials. Richtig viel hass! Kennt ihr Psycho Andreas und seine Frau Jabba? Die haben sowas in ihrem Schlafzimmer hängen, also eine Wandflagge von Unheilig. Das sagt alles aus. Das geilste: vor drei (?) Jahren die Auflösung der Band bekannt gegeben, seitdem aber zwei Alben rausgebracht und jetzt ein Unplugged? Konsequenz 404 not found! Geht einfach null!

sucht euch das Lied „Was hat dich bloß so ruiniert“ von den Sternen im Internet raus und hört es euch an. Passt perfekt!

 

 

So, jetzt wisst ihr meine Meinung zu diesem Thema…

 

bis zum nächsten Mal, meine lieben süßen kleinen Pferdchen. ❤

Wir müssen reden – dringend!

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Für die meisten stellt sich diese Frage spätestens seit diesem Wochenende. Wie soll man das Geschehene am besten in Worte fassen? Am besten gar nicht. Eine solche Tat lässt sich nicht in Worte ausdrücken. Ich will auch nicht weiter auf die Ereignisse eingehen – vieles ist noch wage, wenig ist bestätigt und Halbwissen ist absolut nicht meins.
Doch gleichzeitig mit den Terroranschlägen in Paris ist mir erneut etwas aufgefallen, was mich unfassbar stört: diese Profilbild, Hashtag und was auch immer Verschandelei!
Ich scrolle nichtsahnend durch meine Facebook-Timeline und mir begegnen knapp 9000 Eiffeltürme, 3000 Frankreichfladen in Profilbilder eingearbeitet und hinter nahezu jedem Post steht „Noussommesunis“ (bestimmt wissen 98% aller 7 jährigen nicht, was das bedeutet, aber es macht ja jeder!).
Ich hab‘ kein Problem mit Anteilnahme! Finde ich eine echt gute Sache – ohne Frage. Doch Anteil nehmen im Internet? In was für einer Welt sind wir denn Bitteschön? Als nächstes gibt es Trauerfeiern, bei denen niemand mehr anwesend ist und nur via Livebild auf das Handy übertragen wird? „Komm, lass uns zusammen wegfahren!“ „ja klar, wo soll ich diesmal auf Google Maps hinfahren?“. In was für einer Welt leben wir eigentlich. Wirklich traurig! Dieses virtuelle Kerzen aufstellen und nach drei Wochen ist alles wieder vergessen oder was? Natürlich gibt es Leute, die eine solche Geste ernst meinen, aber wenn ich so manche Leute sehe, die ihr Profilbild ändern, fange ich an, an der Menschheit zu zweifeln.
Selbiges galt auch für die „#refugeesarewelcome – Aktion“. Zwei Wochen war es voll im Trend, unter jedes Dickface-ich-zeige-meine-mini-Brüste-iPhone6s-Spiegelselfie-mit-Designer-Wohnung-im-Hintergrund-Bild einen Hashtag zu posten. Ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster und behaupte einfach, dass nahezu alle sich keinerlei Gedanken über Flüchtlingspolitik oder ähnliches gemacht haben. „Macht ja jeder, also ich auch!“ – zu einer solchen Gesellschaft entwickeln wir uns und das ist unfassbar traurig. Vor 25 Jahren haben wir es GEMEINSAM geschafft, ein getrenntes Deutschland zu vereinen, durch differenzierte Meinungen, Proteste, Standhaftigkeit und vor allem durch Mut. All diese Attribute fehlen mehr und mehr in der heutigen Gesellschaft. „Ja, eine Person kann ja nichts bewegen!“ FALSCH! Einer muss den Anfang machen! Und manchmal ist es gut, auf’s Maul zu bekommen – daraus lernt man! Aufstehen, Mund abwischen und weiterkämpfen! YO ADRIAN!
Macht euch einfach darüber Gedanken! Vielleicht fällt euch was auf!

In schwierigen Zeiten – bis zu nächsten Mal mit mehr Humor!

„Ich bin ein Fisch!“

Ich bin kein Fisch – ihr seid Fische!
Nein, spaß beiseite: ich hasse Menschen. Im Moment vor allem die Menschen, die sich über Themen äußern, doch darüber absolut keine Ahnung haben. Haltet eure Fresse! Zu sagen, man wisse nichts über ein Thema zeigt von Größe!
Richtig überragend finde ich Menschen, welche sich eine Meinung zu einem Thema bilden, doch deren Meinung keinerlei Sinn ergibt. „Ich bin gegen Flüchtlinge, weil die mich in meinem Leben einschränken!“ „Welche Einschränkungen hast du denn?“ „Ja hm…keine trotzdem!“. Ich habe diese Konversation original mit einer Person geführt, seitdem kein Wort mehr gewechselt. ZURECHT!
Eine Meinung sich zu bilden ist das eine, doch seine Meinung nicht begründen zu können – fällt da einem nicht selbst was auf? Als ob man eine Nutte 64 Mal absticht – auf frischer Tat, mit Tatwaffe während des postmortalen Coitus, ertappt wird – und die Tat komplett abstreitet. Man habe ja nur eine Sexpraktik ausgeübt. Sowas soll’s geben. Der Neonazi, der im Dönerladen seine Vertrauens „Alibaba“ Syrtaki zu „Je ne regrette de rien“ von Edith Piaf tanz. Wow. Einfach nur wow.
Wenn ich Aussagen von diversen Leuten hören, zu sei es egal welchem Thema, frage ich mich jedes Mal auf’s neue, wie die es schaffen, mit Messer und Gabel zu essen, ohne sich dabei „“““““““““versehentlich“““““““““ die Augen zu zerstechen. Dummheit as fuck würde man auf Neudeutsch sagen.
Mein Favorit: Lehrerin fragt nach der Meinung, Schüler XY meldet sich und antwortet darauf mit ja und versteht nicht, wieso alle lachen. GEH DOCH NACH HAUSE DU ALTE SCHEIßE!
Ich weiß nicht, aber ich habe oftmals so ein abwertendes Gefühl in mir, wenn sich eine Person zu etwas äußert und dies naja…wie sage ich das jetzt nett…BULLSHIT ist. Schlimm? Ich dann einfach versuche, so schnell wie möglich diese Person los zu werden. Ich bin komisch – ich weiß.
„Ich bin kein ja eigentlich kein Rassist/ bin nicht ausländerfeindlich, aber“ – was bist du dann? Dumm? Scheiße? Intolerantes Hurrenwichsbockfotzenkrötenschleimarsch? #neues Schimpfwort entdeckt – bitte nutzt es nur noch!
„ich mag xy, weil ich es eben nicht mag“, „ja warum denn?“ „ja, weil“ ist noch kindischer, als jedes Kind im Kindergarten auf der ganzen Welt, mal drei!

Irgendwie ist dieser Artikel durchaus komisch, aber gleichzeitig gefällt er mir. Wie die Entscheidung bei seinem erstgeborenem Kind – Mülltone oder aufziehen? (War ein bisschen unter der Gürtellinie – ich weiß doch, dass 9/5 von euch lachen mussten. Wenn nicht da, dann bei den 9/5!)

Ich hoffe doch wirklich, dass ihr meinem sehr komischen, sprunghaften Gedankengängen folgen konntet. Danke für’s Lesen und hier, dass Lied zum Titel: Tristan Busch – Fisch

Vom Ehrgeiz zerfressen. Nom Nom Nom

Menschen hasse ich bekanntermaßen. Was ich noch mehr hasse sind Ehrgeizlinge! Kennt ihr solche Menschen? Menschen, die versuchen in allem wirklich der allerbeste zu sein? Ein bisschen Ehrgeiz ist ganz gut, auch für sich selbst, doch es gibt auch Menschen, deren Leben komplett mit Ehrgeiz gefüllt ist.
Solche Menschen, die bei einem Wettrennen mit ihrem kleinen dreijährigen gelähmten Bruder auf 20 Meter, einen Siegestanz aufführen, als ob sie gerade die Fußballweltmeisterschaft, die US – Präsidentschaftswahl und natürlich den Strong Men gewonnen haben. Am besten sich dann noch so geil fühlen und sich mit dem Gefühl einen runter holen. Das Sperma ist natürlich Gold und es gröhlt „We Are The Champions“. Diese Art von Menschen meine ich!
Man findet einen Kumpel, mit dem es echt Laune macht, Fifa zu spielen. Die Partien sind ausgeglichen, da gewinnt der eine, dann der andere. Doch dann beginnt der Ehrgeiz, die Person aufzufressen! Der eine trainiert Tag und Nacht, bricht nachts in eine Metzgerei ein und boxt auf Schweinehälften, im Hintergrund läuft „Gonna Fly“, und joggt die Treppen zum Rathaus hoch um am Ende die Siegerfaust in die Luft zu strecken. Der andere hat einfach nur Spaß und freut sich auf die nächsten Partien.
Bei der nächsten Zockersession sind die Siege und Niederlagen deutlich einseitiger verteilt und auch der Spaß geht flöten, zumindest für einen von beiden. Der andere holt sich auf jedes Tor erneut einen runter und schaut sich die Zeitlupe sieben Mal an, um einem jeden einzelnen Fehler genau zu erklären.
Doch solche Menschen lassen sich auf so viele Lebensbereiche übertragen. In der Schule müssen sie immer allen anderen zeigen wie gut sie doch sind! „Zeig mal deine Klausur – boah, du wusstest nicht, wer die Oma des Vaters der Tante des Stiefvaters von Goethe war? Bist du dumm, es war natürlich Hitler!“. Für solche Aussagen sollte Mord legalisiert werden. Einfach mal die Fresse halten!
Das schöne ist, meistens rächt sich ein solches Verhalten. Freunde wenden sich ab, oder andere Dinge im Leben passieren – die solchen Personen das Leben erschweren.

Der Artikel ist schon ein wenig älter, doch ich dachte, ich veröffentliche diesen nun. I hope you’ll enjoy!
Schönen Montag euch allen! HALT DIE FRESSE!