Von Doppelkennzeichen zu Hinterwäldlern.

Doppelkennzeichen, kennt ihr? „ES“, „WN“, oder noch schlimmer – Kennzeichen mit drei (!) Buchstaben. Lernt ihr Menschen kennen, die ein Doppelkennzeichen haben, lasst die Finger davon. Von solchen Menschen kann absolut nichts gutes kommen. 14 von 13 Hinterwäldlern wählen die AFD und vom Stammbaum möchte ich erst gar nicht anfangen. So viele Kreise kann man nicht aufzeichnen und nein, der Stammbaum in einem Unentlichkeitssymbol ist kein Zeichen dafür, dass man ein geborener Hipster ist sondern schlichtweg die Mutter gleichzeitig Vater, Onkel und Cousin ist. #nohate

Ich habe das Privileg in einer Großstadt zu leben, die auf den wundervollen Namen 0711 – City hört. WENN DU DAS NOCH EINMAL SAGST, DANN STIRBT EIN BABY! Abkürzungen oder swaggy Namen Städten zu geben ist so das dümmste, was es gibt. Stellt euch vor, ihr lernt jemanden kennen und die Person sagt euch „ich komm aus Benztown, du so?“. In diesem Moment habt ihr genau zwei Möglichkeit: spontane Selbstentzündung oder ihr rennt wie Usain Bolt. Wenn das nicht klappt, ist es sowieso schon alles zu spät. War schön mit euch, ihr onaniere dann auf euer Grab und höre dabei „Louis Louis“ von Kay One. Genug der Ehre.
Städte haben aus gutem Grunde einen Namen, den man bitte um nichts in der Welt verändern sollte. Niemand kommt aus Heilbronx, Fränky oder H-Berg. Ich sag doch auch nicht: mein Name ist Beeeessssty. Nein, mein Name ist Sebastian. Punkt. Aus. Ende.

In den meisten Fällen kommen die Abkürzungen für Städte von Menschen, die in weit weit weg davon Leben. Ich als Sohn von Benztown sagt doch auch nicht zu Frankfurt Mainhatten. NEIN, EINFACH NEIN!1!!!!!11!

Fahrt ihr durch Großstädte, passt auf euch auf. Jedes Auto mit einem Doppelkennzeichen ist der Feind. Fahrer solcher Autos sind gefährlicher als ein mit Islamisten gefülltes Flugzeug über New York. Man weiß nie, wann sie spontan neun Spuren wechseln, um am Ende wieder auf der gleichen Spur weiterzufahren, Rückwärts mit Fernlicht. Gefährlich – ich sag’s euch. Nehmt am besten auch keinen Blickkontakt mit den Fahrern solcher Autos auf. Sie werden dich finden und zack…schwanger oder eine Niere weniger. Vorsicht im Straßenverkehr. Gleiches gilt aber auch, wenn ihr, mit euren tollen Kennzeichen durch Kleinstädte fahrt. Die Menschen dort werden euch anschauen, wie UFOs. So privilegierte Menschen werden oft nicht gesehen und lösen schnell Rudelbildung aus, was zu gefährlichen Situationen führen kann. Passt auf euch auf.

 

In diesem Sinne, seid so, wie ihr seid und bleibt cool. Wer’s nicht versteht schade.

Advertisements

„The thing goes skraaaaa“

Hallo i bims, back aus der fast zwei Jährigen Schaffenspause. Viel ist passiert in dieser Zeit. Kurzzusammenfassung:

  • I bims
  • Obama out
  • Trump in
  • Ziegen sind gute Sexualpartner (wen meint er nur?)
  • Alternative für dich

Muss ich zu diesen Themen irgendwas sagen? Nein…gut.

Es gibt eine Sache, die mich schon seit Ewigkeiten beschäftigt: Baumärkte. Gibt es etwas seltsameres als Baumärkte? Hallen, größer als das Saarland. Diese dann gefüllt mit jeglichem Schrott, den man hoffentlich niemals brauchen wird.

Es beginnt damit, dass man in die heiligen Hallen hineingeht. Meist ist der Eingang super klein und im Baumarkt selbst erst einmal eine komplette Reizüberflutung. Alles groß, riecht nach Holz und Angstschweiß von Frauen, die seit Monaten ihre Männer in der Handwerkerabteilung suchen. “Herr Schniedelwutz bitte in die Abteilung Bad!“. Da will man einmal gemütlich in den Baumarkt gehen um Radio zu hören, doch alle zwei Sekunden ein neuer Ausruf. „Frau Eitriges Furunkel bitte zur 69!“. Hört sich teilweise so an, als würden Hobbyfunker sich gerade einen neuen Morsecode überlegen.
Muss man gezwungenermaßen in einen Baumarkt und benötigt man nur genau EINE Sache, werden es immer gleich ein paar mehr. „Schatz, wir brauchen nur Batterien für (Please insert here some sextoys…)!“. Und er kam wieder, mit drei afrikanischen Kindern, drei Schneetigern, einem neuen Auto und was hat er vergessen. Die Batterien. So läuft es immer ab.

Sucht man was bestimmtes, muss man IMMER einen Mitarbeiter fragen, doch wo halten sie sich den auf. Ihr müsst wissen, jeder einzelne Mitarbeiter hat an seiner Uhr einen Sender drin, der piepst, sobald sich Kunden nähern – somit kann er sich perfekt verstecken, oder so tun, als würde er arbeiten.
So ziemlich jeder kann in einem Baumarkt arbeiten, hierzu wird nur genau eine Kompetenz benötigt: der leere Blick.
Hierbei handelt es sich um die Fähigkeit irgendwas sich ganz genau anzuschauen, bspw. eine Staubfussel, doch darf man an nichts anderes denken und das wichtigste dabei: man muss dabei super konzentriert schauen, da die Kunden denken könnten, man würde gerade nichts machen, was von existenzieller Wichtigkeit ist.

Baumärkte kann man auch als eine Parabel für das Leben der Menschen sehen. Keiner weiß wo es lang geht und keiner kann, will oder darf einem helfen (weil man in der falschen Abteilung gefragt hat). Baumärkte sind nun also eine Simulation auf unser Leben. Manchmal. Eigentlich nie.

Abschließend noch etwas lustiges: tote Babys, zur Unkenntlichkeit verunstaltet, auf DEINEM Kühlergrill.

Bis zum nächsten Mal!

„Komm‘ wir gehen zusammen den Bach runter!“

Es ist groß. Es ist blau. Es ist überall. Wovon rede ich? Meinem Penis? Fast. Ein paar weitere Tipps. Es gibt einen recht guten Film über das Gesuchte. Jeder hat es schonmal gehört, verwendet es mehr oder minder und nun ja, das blau ist echt nicht schön.

Ich spreche natürlich von Facebook. 

Facebook, was ist mir dir nur passiert? Ich nutze dich seit 2009. Damals noch parallel zu der einzig wahren Social Media Seite: Youporn…ähm SchülerVZ (die behinderte kleine Bruder von StudiVZ, den man mögen muss, weil es die Eltern sagen).
Zu Beginn war ich noch super skeptisch. Alles schien mir super unübersichtlich und das blau ging mir damals schon auf die Nerven. SVZ war trotzdem mein Favorit, doch mehr und mehr hatte ich keine Lust mehr auf das alte Teil namens Svz. Ungefähr so, wie mit 13 jährigen Nutten. Nach 40 Runden in einer Nacht sind die einfach nur ausgeleiert und man brauch eine neue, Jüngere, Bessere – am besten OHNE Zähne…anderes Thema.

Facebook war inzwischen überall. Egal was man machte, es ging um Likes.

Willst du mit mir schlafen? JA!!! Lass erstmal ein Like da. Fuuuuuuuuuu! 

Alles lief über Likes und nach einiger Zeit kam das Folgen. Doch bei Folgen hörte es bei mir auf. Man folgt nur einem Menschen, nämlich dem…ach lassen wir das.

Die Videos von Facebook waren nahezu der Gipfel einer Entwicklung, die komplett in die falsche Richtung ging. ALLE Seiten haben irgendwelche Werbevideos hochgeladen. Bei Sportseiten finde ich es ja eine praktische Sache, Highlights zu sehen, doch von meiner Lieblingsserie muss ich nicht auch noch auf Facebook 19x den Trailer zu sehen, um zu wissen, dass es bald weiter geht.

Doch das schlimmste an Facebook sind einfach die behinderten Spiele. FarmVille Heroes, Candy Fotzen Crush…Mafia ich fick deine Mutter und und und. Leute, die für dumme, sinnfreie Spiele ihre Mitmenschen nerven. Wow.

Hast du mir ein Stroh?
NEIN! Ich frage mich nur, wieso da Stroh in der Ecke liegt. Und wieso habe ich eine Maske auf…wie geht es nun weiter. To be continued…

Und nein, ich will dir auch kein Leben schenken! Ich möchte dir gerne dein Leben für diese dumme Anfrage nehmen, geht das klar? :*

So nebenbei war Facebook auf Shoppingtour. Als erstes Instagram, was nun ja sinnvoll war. Ich finde Instagram genial, außer dieses dumme l4f, l4l und und und. Ach und bitte schreibt in eure Bio. nicht rein, dass ihr vegan, vegetarisch oder Christ seid. Weil Mensch ist Mensch und wenn ihr euch nur über solche Dinge beschreibt, nun ja, dann mag ich euch mit 3498765453212567586453% Wahrscheinlichkeit nicht. Kussi.

Doch worüber ich bis heute Lachen kann, fast so sehr, wie über das Wahlprogramm der AfD oder dem Holocaust war der Kauf von WhatsApp. Irgendwann nachts im Februar 2014 bekam ich ohne Ende Facebook-Nachrichten und SMS, die alle nur darum gingen, dass mir diese Leute nur noch via Facebook oder SMS schreiben. Zuerst war ich super perplex, doch dann stellte sich heraus, dass Facebook, die Datenkrake WhatsApp aufgekaufte. Na und. Im Endeffekt weiß Google doch sowieso alles. Die Leute, die mir jedoch über Facebook schrieben, dass sie kein WhatsApp mehr haben, sind einfach nur dumme Affen. ICH GEH NICHT MEHR FREMD, ICH VÖGLE NUR MIT ALLEN ANDEREN, AUßER MEINER FREUNDIN. Genau so und nicht anders. SEID IHR HÄNGENGEBLIEBEN?
Nach zwei Wochen bekam ich dann wieder WhatsApp Nachrichten von besagten Menschen. Auf die Frage, warum sie wieder WhatsApp nutzen bekam ich nur ein
„Ist halt einfacher…“ SO KONSEQUENT. KRASS.

Inzwischen nutze ich Facebook nur noch, um mir irgendwelche Zusammenfassungen anzuschauen. Für alles andere gibt es ja inzwischen 700 Apps. Scheiße, wenn man ein Handy mit 16GB Speicher hat?

Facebook, du bist ein bisschen so wie der ältere Kumpel, der einem Alkohol und Gras besorgte, doch irgendwann komplett hängengeblieben ist und inzwischen nur noch grüne Smoothies trinkt und in seinem Instagram-Profil „VEGAN FOR JESUS“ stehen hat. Schade. Irgendwann warst du cool. Sehr cool. Jetzt bist du einfach nur noch blau.

 

 

 

 

 

 

 

 

„Ich will die Freiheit der Welt und Straßen aus Zucker!“

Wie jeden Tag saß er auf der Mauer. Er überlegte, was er als nächsten machen könnte. Drei Minuten Pause hatte er noch. „Schnell noch ein zwei Züge Rauch inhalieren?“…er senkte den Kopf gen Boden und dort Stand ein Energy Drink. Von SPONGEBOB! KEINE POINTE.

Lauft einmal durch einen Supermarkt und ihr bekommt das kalte Kotzen. Halt Stop, ihr bekommt AIDS. Spongebob Energy Drinks, Hello Kitty Drops zum Lutschen (die sehen genau gleich aus wie Ecstasy und ficken mindestens doppelt so gut.), Gummibärchen in Form von irgendwelchen Smileys (für die coolen Kids, die jede Nachricht mit mindestens 3 XDDDDDDD verpassen) und gefühlt auf jedem zweiten Getränk ist irgendein Seriencharakter drauf. Muss das denn sein? Ich will nicht das Blut eines Einhorns trinken, ich mag auch keine Wurst, hergestellt aus den Hoden der Teletubbies essen und bei aller Liebe, ich will verfickt nochmal bitte nicht irgendwelche Gummibärchen mir in den Mund reinficken, die die Form von Smileys wie „:D 🙂 xD HDGDL“ haben. NEIN NEIN NEIN.

Ich will in einen Laden kommen und ungestört von irgendwelchen dummen Werbehurenfotzenaktionen einkaufen. Kaufen sie 245764746465475878696 Tampons, dann bekommen sie ein Kind dazu geschenkt. NEIN! Ich habe absolut keinen Bock auf zahle 23 und bekommt 24 Packungen Nudeln. Was will ich mit der ganzen Scheiße? Sobald du drei Betten kaufst, schenken wir dir einen Elefanten dazu. JA GEIL ICH WOLLTE SCHON IMMER EINEN ELEFANTEN. LASS GLEICH SECHS BETTEN KAUFEN. ELEFANTEN SIND JA RUDELTIERE. Wow. Nein!

Doch das allerbeste sind die Läden, in denen andauernd Radio läuft und dort die neusten Angebote durchgesagt werden.
„Heute im Angebot: drei Äpfel, sechs Zucchini, vier kleine Affen und drei Wasserleichen zu einem unglaublich famosen verrückt krassen spezial Holocaust Preis von nur 12 Cent…UND wenn sie dazu noch drei AFD-Wähler nehmen, bekommen sie eine amerikanische Staatsbürgerschaft für nur einmalige 98€ dazu“. Ich will doch einfach nur einkaufen, ohne von irgendwelchen irreführenden Angeboten abgelenkt zu werden. Bitte. Ach, diese Prospekte, die in so einer Plastikfolie eingepackt werden, was soll das? Wollen wir nicht lieber alle AKWs der Welt gleichzeitig sprengen und die Erde salzen – ist nicht ganz so umweltschädlich.

Butter bei die Fische: Angebote schön und gut, doch bitte, bitte, BITTE hört doch einfach auf, Leute zu verarschen. UND NEIN, ICH HABE WEDER EINE PAYBACK-KARTE, NOCH EINE DEUTSCHLANDCARD ODER EINEN PENIS. Ich will doch nur einkaufen. Bitte.

 

Fasching, Karneval, deine Mutter!

Der Blick in Richtung Garderobe war aufschlussreich. Er hatte alles bei sich, was er brauchte. Kurz die Jacke verschlossen konnte er sich auch schon auf den Weg machen. „Weg, weit weg von hier!“ dachte er sich, während er einen Fuß vor den anderen setze. Sein Tempo war schneller als das eines Spaziergängers, jedoch genau so angepasst, dass er in der Maße nicht auffiel.
Leichte Tropfen spürte er auf der Haut. Ein Blick in Richtung Himmel – es sah nach Regen aus. Er setzte sich die Kapuze seiner Jacke auf und lief immer weiter…

im Hintergrund…eine Melodie…

Ist das nicht das dümmste Lied der Welt? Das Video setzt dem ganzen die Krone auf. WAS IST DENN LOS? WIE KANN MAN SOWAS FEIERN? Ich kann mir, wenn ich mir diese gequirlte Kacke anhöre so richtig vorstellen, die der „Interpret“ im schlimmsten Suff seines Leben mit sich selbst (weil solche Leute DÜRFTEN keine Freunde haben!!111!!!1!) die Melodie auf einmal gegrölt hat. däp däp däp …

Auf einer Stufe mit allen Leute, die im Stadion irgendwas gegrölt haben und es sich nullkommanull nach „Seven Nation Army“ angehört hat, doch das Lied jeder inzwischen mit Fußball verbindet.

Doch warum ich eigentlich Fasching/Karneval…. nichts abkann ist ganz einfach. Dumme, widerliche besoffene Menschen, die sich feiern, weil sie dumm, widerlich und besoffen sind. In der Gruppe, zu solcher Musik. W.O.W. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ca. 2% aller Faschingsmenschen den eigentlich Grund wissen, warum man es feiert. „Richtig Kevin, es geht um die anale Entjungferung deiner Oma!“. Wenn ihr es nicht wisst GO THE FUCK TO SLEEP (falsches Buch). FUCK OFF AND DIE. Danke.

Fasching/Karneval ist meiner Ansicht nach auf einer Stufe mit Mallorca (bitte das „l“ richtig stark betonen, nur so weiß man genau, dass ihr die dümmsten Menschen der Welt seid). MALLLLLLLLLLLLLLLLOOOOOOOOORRRRRGGGAAAAAHHHH.

An Fasching/Karneval und auf Mallorca werden die meisten Leute, die das ganze Jahr so unsichtbar wie die FDP waren auf einmal sichtbar, wie alle AFD-Wähler. Man zieht den nicht passenden Anzug aus, kauft sich billigen Alkohol und besäuft sich. Dazu hört man dann noch die oben beschriebene Musik. WHAT THE FUCK?
Ich stelle mir die weibliche Beschneidung angenehmer vor, als so feiern zu gehen. ERNSTHAFT.

Kurz, doch gefüllt mir viel Hass. Super viel Hass.

Bis zum nächsten Mal auf Malle!. Ihr geilen Ficksäue. :*

Schduuuhaagard.

Hallöchen ihr Ficker (99% werden genau jetzt wegklicken),
heute werden die ein oder andere Mutter…ach lassen wir das!

Kennt‘ ihr Stuttgart? Kennt ihr? Kennt ihr (HALT DEINE FRESSE!!!111!!1!)?

Also kennt ihr Stuttgart bestimmt? Die Perle des Südens, das Zentrum jeglicher Automobilkultur, das Mekka für jeden Rapfan? Kennt ihr?

Wenn nicht, dann müsst ihr unbedingt nicht vorbeikommen. Danke. Was hat Stuttgart schon zu bieten? 300km vor Stuttgart sieht man schon den Smog, der Stau beginnt kurz vor Frankfurt und der Dialekt geht sowieso jedem auf den Sack sein Günther Oettinger des häufigeren im Fernsehen zu sehen ist („we’re all sitting in the same boat“).

Warum gibt es so viele Menschen, die nach Stuttgart wollen? Unfassbar teure Mieten – 1 Zimmer, 12qm gefühlte 90000€ KALT! Das teuerste ÖPNV AUF DER MUTTERBEGATTERNDEN WELT! Parkgebühren, für die man mindesten 19 Kredite aufnehmen muss und ach, eine Baustelle, die mindestens vier (!) Berliner Flughäfen überdauert. Staus die länger sind, als alle Til Schweiger Filme in 0,00000000000000000000000000000,346783 facher Geschwindigkeit und die faulsten Menschen der Welt im Bürgerbüro.

 

„Wie viel kostest es, der Personalausweis zu verlängern?“ 

„Können Sie im Internet nachschauen!“ 

„Ja, aber Sie arbeiten do…“

„Ja ich weiß, doch ich hab in vier Stunden Mittagspause und ich möchte mich nicht überarbeiten!“ 

„Verständlich, trotzdem vielen Dank für ihre aufopferungsvoller Hilfe – ich liebe sie!“

Gibt es in Stuttgart auch schöne Dinge? Jaaaa! Jeglicher Blick von den Halbhöhenlagen, wenn man etwas sieht; bis zu dem Moment, an dem man realisiert, dass man sich diesen Ausblick NIE NIE NIE NIE NIE NIE leisten können wird, weil man sein Geld auf ehrliche Art und Weise verdient.
Die Königsstraße, auch immer wieder toll – 1,2 km voller toller Läden – ohhh, von den min. 700 Läden sind aber 400 H&Ms, 200 Mal so scheiße wie Tally WEijL (ich musste das ernsthaft googeln und wer hat sich diesen unfassbar dummen Namen ausgedacht? „Willkommen im Bekleidungsgeschäft Hitler, sie werden heute bedient von Herr Göbels), 100 Läden, die hip sind, weil sie vegane Kleidung führen und wo während der Produktion nur deutsche Kinder elendig krepiert sind. Genau so lässt sich die Königsstraße zusammenfassen (ich sollte Werbetexter für die Stadt Stuttgart werden!).

Ansonsten lässt sich das Leben in Stuttgart ungefähr so zusammenfassen:

„Sie, könnte ich kurz vorbei?“ 

„nooooi, des isch moi Plätzle!“

Passt auf, in welchen Vierteln ihr euch rumtreibt! In West ist es immer möglich auf einmal mit Undercut, Röhrenjeans, selbstgedrehten Kippen und einer Beanie herauszukommen. In Ost solltet ihr mit niemandem sprechen, die Gefahr, drei Kugeln im Kopf zu haben liegt bei 101%. Nord kann sich kein Mensch leisten und der Rest ist einfach hässlich. ABER GIBT ES KEINEN SCHÖNEN TEIL VON STUTTGART? Süd! Stellt euch, West, Nord und Ost kombiniert vor, das ist Stuttgart Süd – nur mit dem ungefähr unübersichtlichsten Krankenhaus der Welt.

Wenn ihr Stuttgart besuchen wollt, Parkt euer Auto einfach in München und bleibt dort, verpassen werdet ihr sowieso nichts.

AUßER!

Wundervolle Sonnenuntergänge entlang der Weinsteige, den Canstatter Wasen, Spaziergänge durch den Schlosspark, Shoppingtripps durch die Königsstraße, Porsche und Mercedes Museum, den Stuttgarter Fernsehturm, die Stäffele, den Tagblattturm, wunderschöne Altbauwohnungen, die Weißenhof-Siedlung, den Killesberg, das Lichterfest und und und.

Wenn ihr Zeit habt, nehmt sie euch und schaut euch die Perle Deutschlands an, S zum T zum G zum T.
S-T-G-T

Besucht uns, außer ihr habt ein Doppelkennzeichen – dann verbrennt eure Autos und ihr am besten darin. Danke :*

 

 

„I say bang bang…“

Das Jahr mit einem dicken Bang einleiten. Genau so und nicht anders sollte man es machen – dachten sich wohl auch die Leute in der Disko in Istanbul (Zwei Sätze und direkt mit Anlauf bei 90% der Leserschaft verkackt).

Das neue Jahr mit einem Knall starten ist an sich eine gute Sache, doch wieso müssen es Böller oder ähnliches sein? Ihr könnt auch alle euer Geld auf die Straße legen und anzünden. Hat den gleichen Effekt (bevor ihr es anzündet, ich nehme es gerne! Adresse: Figgdeimuddirichtighard Allee 69 in 666 666 Mordor z. H. A. Hitler).
Gegenüber schönem Feuerwerk habe ich absolut nichts einzuwenden, doch irgendwelche Kreisel, die so schnell vorbei sind, wie der Blitzkrieg gegen Polen sind meiner Ansicht nach eher so Medium. Natürlich gibt es auch die Spezialisten, die sich 39 Feuerwerksbatterien kaufen und alle gleichzeitig zünden. WOW. Wow. WoW. So sinnvoll wie ein USB-Stick beim neuen MacBook Pro. Händigt doch das Geld an mich aus, könnte es gut gebrauchen! In einem anderen Artikel habe ich mich mit dem „Brauch“ Sylvester (das ist übrigens die Gadse von Looney Tunes) beschäftigt.

Mir ist in letzter Zeit etwas aufgefallen. Warum zum Fisch (WAS KOSTET DER FISCH…) verwenden immer mehr Leute irgendwelche Wörter, deren Bedeutung sie sich gar nicht bewusst sind? Ich kenne leider viel zu viele Kinder unter acht Jahren, die nach jedem zweiten Wort die Phrase Amina Koyim (AMK). O-Ton 8 Jährigem Junge zu mir:

„Wallah Diggah AMK gib Tischkicker Amina Sucuk!“

Hierbei handelte es sich um ein Kind, bei dem BEIDE Eltern aus Deutschland entstammen, der Junge aus gutem Elternhaus kam und und und. Ich möchte hier keine Vorverurteilung starten o. ä. , jedoch finde ich sowas leider nicht mehr lustig. Nach dem ich den Jungen, nennen wir ihn Figgbert angesprochen habe, was der den gerade in lyrischer Perfektion gesagte hatte, bekam ich die Antwort

„Moruk, keine Ahnung Brudah. Mir egal Amina Sucuk!“

Nach dieser Antwort nahm ich das nächstbeste Katana, schrie laut „Harakiri“ und stach es mir in mein Herz. Spaß beiseite, wenn Leute irgendwelche Wörter oder Phrasen verwenden, ist es von essentieller Bedeutung, dass man diese auch korrekt verwendet. Vor allem wenn es gar beleidigende Phrasen aus anderen Sprachen sind.
Eines Tage hören wir unsere Bundeskanzlerin an der Neujahrsrede mit dem Worten

„Guten Tag liebe Damen und Herren, Hallo Bruddis und Beenchen, alles lit? Ich möchte allen Boys ’n Guurrrlz meinen dicken Respäääägdt tellen, weil ihr seit richtig sick! All vong euch jeder 1elne einfach krasse Hood vong Peoples her. 1 geiles Jahr. 1. geiles Leben! Merkel out

*Mic Drop* 

Beim schreiben hatte ich irgendwie Merkel im Adidas-Jogginganzug vor Augen, mit einer farbigen Brille, wie sie im Schwester Ewa Style das in die Kamera sagt. Verstörend, doch zu gleich irgendwie super gut. Genau wie Pädo….HALT STOP. Das geht selbst für mich zu weit. In diesem Sinne, ein frohes Neues ihr Dicksucker. Hoffentlich sieht man sich nun wieder ein wenig häufiger.

Ach und wer in der Rede von Merkel 1 gewollten Rechtschreibfehler findet, der darf sich 1 Lob von m1 C00k abholen.

Und alle drehen durch.

Zwei Mal im Jahr passiert in Stuttgart etwas, wovor ich am liebsten jedes Mal flüchten würde. Am besten in eine andere Stadt ziehen, ein anderes Land, ein andere Planet, NEIN, ein anderes Sonnensystem. Ich rede selbstverständlich vom Canstatter Wasen. Wem es nichts sagt. Wiesn in München? Im Endeffekt genau das gleiche, nur eben in Stuttgart (wehe dem, der auf die Idee kommt, es „Schduggiiih“ zu nennen).

Warum ich davor flüchten möchte? Gibt viele Gründe, wo soll ich nur anfangen? Genau so schwer, wie Relativitätstheorie zu erklären, nun gut.

Der erste Grund ist recht offensichtlich. Überall, was auch nur irgendwie eine UBahn, SBahn Station zum Wasen ist, stinkt sowohl nach Pisse, als auch nach Kotze und wenn es richtig gut läuft noch nach Scheiße. Man kann sich den Geruch wie folgt vorstellen: man nehme eine Bockwurst aus der Tanke, diese liegt drei Jahre in der Sonne, gemischt mit dem Duft einer Wasserleiche und zu guter letzt der Duft einer Kloake auf einem x-beliebigen Festival. Genau so riecht es, möglicherweise noch schlimmer.

Der zweite Grund sind die Trachten. JEDER läuft in Tracht herum, ich mein Titten geil, doch trotzdem ist es super schlimm, wenn man nur im entferntesten Sinne etwas kariertes anhat, wird man direkt zu diesen „Menschen“ gezählt. Mein Favorit sind die Personen, die eine perfekte Tracht anhaben und passend dazu ihre Sneaker. WOW. Kurz einmal Kopfkino: stellt euch einen Typen vor, kariertes Hemd, Lederhose und dazu rote Sneaker – GEIL GEIL GEIL. Karl Lagerfeld würde solche Menschen mit seinem Stock zu Tode schlagen und auf den Leichnam onanieren – mit einem Grinsen im Gesicht und das zurecht.

Der dritte Grund und nun ja, der für mich überzeugendste: GELD, MULA, MONETEN, PARA, MONEY, D’ARGENT. Wenn ich mir auf dem Wasen einen reinlöten würde (stilecht mit roten Sneakern zur Lederhose und Hemd) dann müsste ich ÜBER 30 Tacken zahlen. Ein Liter Bier über 10 Öcken. WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAS?! Dann kann ich mich ja für das selbe Geld komplett in Elfenbein bekleiden und Druckertinte um mich spritzen. Ist preiswerter. VIEL. Ach und das ohne Essen. Dann wären es knapp 40 Tacken. Und wofür gebe ich 40 Eurönchen aus? Für mit Wasser gestrecktes ekelhaftes Hofbräu und einem Hähnchen, dass ungefähr so gut schmeckt, wie die Fußnägel eines Penners.

Ach es gibt noch einen Grund. Man kann nicht mehr im Bus, der Bahn oder über die Straße laufen, ohne das man von diesen Menschen belästigt wird, auf irgendeine Weise. Sei es, dass die Leute im vollsuff über die Gleise laufen, man somit nicht mehr mit der Bahn fahren kann, man angepöbelt wird, weil man NICHTS gemacht hat oder ganze Teile von Stuttgart einfach unbewohnbar sind, weil diese schlichtweg nicht erreichbar sind, aufgrund von Wasenmenschen. WOW. WOW. WOW.

Deutschland, deine Menschen.

Das Dröhnen des Ventilators, das Knistern eines Sprudelglases, die Geräusche der Leute, die im naheliegenden Park den Tag den warmen Sommerabend genießen. Hier und da hört man ein Auto die Spielstraße entlang fahren, Kinder sprechen, hin und wieder das Gebelle eines Hundes.

Es zischt, es knarzt, die Flasche ist offen ein dumpfes Geräusch, „ahhh“ macht er, lehnt sich zurück, nimmt die Fernbedienung in die Hand und schaltet den Fernseher ein. Auf dem Sofa sitzt seine Frau und schreibt mit der Tochter.

„Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau…“,
Fernseher aus. Keine Pointe.

Heile Welt überall? Wetter gut, bald Ferien – alles gut? So und nicht anders denken wir doch. Wir sind es leid, uns über Weltpolitische Dinge zu echauffieren, doch das Wetter ist unser größtes Problem. In was für einer Welt leben wir denn Bitteschön?
Wir beschweren uns darüber, dass es im Sommer schon wieder drei aufeinanderfolgende Regentage gab und man seine neuen Oberteile, die man sich EXTRA für den Sommer gekauft hat, nicht tragen kann. Die Probleme des kleinen und großen Menschen in den letzten Jahren. Was sind den die wahren Probleme?
Fällt euch was auf? Nein, dann einfach oben das „x“ anklicken und sich weiter über das Wetter aufregen. Hoffentlich gibt es ein paar Leute, bei denen es nur im Ansatz „klick“ gemacht hat – ich hoffe inständig!

Sich über eine Sache aufregen, die man nicht beeinflussen kann, wie das Wetter, doch die richtigen Missstände komplett ausblenden.
Wir leben in einem Land, dass vor knapp 85 Jahren eine der größten Katastrophen der Menschheit ausgelöst hat und nun, nach nicht einmal mehr hundert Jahren wächst eine neue Generation heran, nein diese Generation gibt es schon, sondern ein Gedankengut wächst heran, was ähnliche Meinung unterstützt, ähnlich handelt und wie viele von uns juckt es einfach null, was in Restdeutschland passiert. Bekanntlich ist man sich selbst ja am nächsten, oder ?
Ich will damit nicht sagen, dass man wunderwiewas verändern muss, doch einfach sein eigenes Handeln, sein Tun und vielleicht auch seine Einstellung über das Leben überdenkt.

Haben wir Lust, in einer Welt zu leben, die von Hass kontrolliert wird? Ach, da war ja was, leben wir ja schon. Fuuuuu… ich meine, wenn es gefühlt wöchentlich neue Rechte Gewalt in Deutschland gibt, die an Minderheiten ausgeübt wird, dann weiß ich auch nicht mehr. Das schlimmste an der ganzen Sache ist, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich solchen Bewegungen anschließen, doch im gleichen Moment nutzt man genau diese Minderheit, um etwas zu bekommen.

Folgendes Beispiel aus meinem Bekanntenkreis:

Julius (Name verändert) 17 beschäftigt sich wenig bis gar nicht mit Politik, doch sein Vater, ein hart arbeitender Mann, der sich hobbymäßig über Asylanten, Araber und andere Minderheiten aufregt – warum: weil er sie nicht mag. Für diese Meinung gibt es leider eine Partei, die AFD (Alte Fotzen Dumpfbacke! / Alternative für Deutschland). Super gefährlich, weil nun ja, sehr polarisierend. Dort gibt es nicht, wie bei anderen Parteien verschiedene Abstufungen von Entscheidungen, also weder schwarz noch weiß, sondern richtige, markante Aussagen. „Dönerfresser raus!“ Herzlichen Glückwunsch, ihr dürft auch alle euer doch so geliebtes Land verlassen. Schuss ins Knie.

Was ich damit sagen möchte: wenn man etwas ändern kann, dann sollte man diese Chance nutzen und regt sich nicht weiter über Dinge auf, die man sowieso nicht verändern kann. Politik schon, Meinungen ebenfalls.

 

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal. Cheers.

Deutschland vs. Deutschland

„Du bisch ein Ventilator!“ immer wieder gerne für diesen Ohrwurm. Sollte man nicht lieber den Orsons für diesen wunderschönen Ohrwurm danken? Eigentlich sollte man den Orsons für so vieles danken. So auch für das Lied „Horst und Monika“. Wer es nicht kennt – RAUS! In dem besagten Lied gibt es eine Zeile, die zu der jetzigen Zeit perfekt passt. „Die Fahne wird nur währen der WM/EM geweht“. Was für eine Zeit haben wir denn? Ach ja EM. Und irgendwie verhalten sich nun alle Leute ziemlich komisch? Ausschreitungen während den Spielen, die Menschen in ihren Ländern zerstören wahllos Dinge und legen noch anderes Arschlochverhalten an den Tag.

Ich meine ja nur, dass wenn man aus der Sicht eines Rechtswähler das Verhalten der „Deutschen“ erörtert, so verhält sich dieser doch als Abschaum und die „Ausländer“ völlig  „normal“. Viele „, ich weiß. Doch ich setze sie lieber einmal mehr, als dass irgendwer meine Ironie nicht versteht und denkt ich sei rechts. Dat wollen wir ja nüscht.

Was ich eigentlich damit sagen will, ist dass mich das Verhalten mancher Menschen vor, während und bei den Deutschlandspielen ziemlich sauer macht. Ich hatte am 21.6 die Ehre während einem dieser besagten Spiele zu arbeiten – wo? Beim Rewe. Es war grauenhaft. Alle waren besoffen, alle hatten irgendwelche Hupen und Megafone dabei und kamen auf die Grandiose Idee, diese in einem geschlossenen Raum ertönen zu lassen. Dies sind dann wohl auch die Menschen, die sich bei Counterstrike immer selbst geflashed haben, mit der Flashgranate. Was mir dazu einfällt, H-U-R-E-N-M-E-N-S-C-H!!!1111!!!!1!!

Wenn um 18 Uhr Leute schon so besoffen sind, dass sie kaum noch eine gerade Linie entlanglaufen können, die so breit ist, wie der Gaza-Streifen (ich weiß, dass der keine Linie ist, aber er ist GROSS!), dann verliere ich echt den Glauben an die Menschheit. Denken sich solche Leute, boah, einmal im Jahr Malle, alle zwei Jahre ein Fußballturnier und jedes Wochenende ein Grund, sich grundlos (Wortspiel Doppelpunktdeh) den Kopf wegzuballern ist eine sinnvolle Lebensbeschäftigung? Ich hoffe nicht, weil ansonsten RAUS. Am besten weit weg.

Ich möchte nur an euren gesunden Menschenverstand appellieren. Versucht euch wenigstens ein bisschen normal zu verhalten, es geht mir unfassbar auf den Sack, wie ihr euch verhaltet, wenn Deutschland spielt, es gibt auch Menschen (völlig unverständlich), die kein Fußball mögen.

Dementsprechend, bis zum nächsten Mal, mir kleinerer Pause. Hoffe ich.